• aktualisiert:

    Bad Kissingen

    Wer hat Bilder von der Sängervereinigung?

    Die Kissinger Sängervereinigung (im Bild ein Vereinsausflug der "Kissinger Liedertafel" nach Nüdlingen im Jahr 1935) feiert nächstes Jahr Jubiläum und hofft für die Vereinschronik auf die Mithilfe der Bevölkerung.Vereinsarchiv
    Die Kissinger Sängervereinigung (im Bild ein Vereinsausflug der "Kissinger Liedertafel" nach Nüdlingen im Jahr 1935) feiert nächstes Jahr Jubiläum und hofft für die Vereinschronik auf die Mithilfe der Bevölkerung.Vereinsarchiv

    Der Gesangverein Kissinger Sängervereinigung 1845 e.V. feiert im Jahr 2020 sein 175-jähriges Vereinsjubiläum. Die Vorbereitungen für das Jubiläum laufen auf Hochtouren. Der Verein gibt aus diesem Anlass eine Jubiläums-Festschrift heraus und plant die Veröffentlichung einer neuen Vereinschronik. Hierfür bittet der Traditionschor auch die Leserinnen und Leser dieser Zeitung um ihre Mithilfe.

    Seltenes Jubiläum

    Welcher Verein kann schon von sich behaupten 45 Jahre älter als der 1889 eingeweihte Eiffelturm in Paris zu sein? In Franken nur sehr wenige, in Bad Kissingen sogar nur ein Verein: Die Kissinger Sängervereinigung. Errichtet 1845 als Männergesangverein "Kissinger Liedertafel" blickt der Verein auf eine außergewöhnlich lange Historie und Tradition zurück. Daher soll das Fest zum 175. Geburtstag auch in einem angemessenen Rahmen begangen werden. "Die Vorbereitungen auf das seltene Jubiläum sind im vollen Gange", berichtet der Vorsitzende Wolfgang Russ. Die zentrale Jubiläumsveranstaltung wird am 10. Mai 2020 ein Festakt im Rossini-Saal sein, wo als Schirmherrin MdB Dorothee Bär , Staatsministerin im Bundeskanzleramt , gewonnen werden konnte. Zudem plant der Verein einen Kommersabend, mehrere Jubiläumskonzerte, die Herausgabe einer Festschrift sowie eine neue Vereinschronik.

    Erstaunliche Erkenntnisse

    Die Erstellung einer Festschrift sowie die zeitintensive Aufarbeitung der neuen Vereinschronik obliegt federführend Schriftführer und Vereinsarchivar Carsten Ahlers. Und bereits in dem vorhandenen Vereinsarchiv, das den Bayerisch-Preußischen Krieg 1866, mehrere Vereinskrisen, zwei Weltkriege sowie einige Saale-Hochwasser überstanden hat, treten bereits erstaunliche Fakten zu Tage.

    So wurde 1875 das Rauchen während der Proben untersagt. Nahezu 90 Prozent aller Chorleiter waren Lehrer. Der Chor gab Serenaden und Konzerte für die im seinerzeitigen "Weltbad Kissingen" weilenden Kurgäste, sang unter anderem vor König Max von Bayern, Zar Alexander II. aus Russland, Österreichs Kaiser Franz-Joseph und Kaiserin Elisabeth ("Sisi") oder Reichskanzler Otto von Bismarck . Und der Chor unterstützte mit Wohltätigkeitskonzerte städtische Bauprojekte, in Not geratenen Sangesbrüder oder Kriegsverwundete. Zu seinen Sängern zählte unter anderem Johann Kliegl, 1837 Gründer des Kurchorchesters, heute Staatsbad Philharmonie, und Großvaters des Ehrenbürgers Anton Kliegl.

    "Dass der Verein bereits 1895 einen Frauenchor hatte und das rund 25 Jahre vor Einführung des Frauenwahlrechts in Deutschland, ist eines der erstaunlichsten Erkenntnisse der bisherigen Auswertungen", so Chorleiter Hermann Freibott . Seinen guten Kontakten ist es auch zu verdanken, dass als Festredner für den Festakt Prof. Dr. Friedhelm Brusniak gewonnen werden konnte; ein renommierter Musikhistoriker der Universität Würzburg und seit April 2018 Präsident des Fränkischen Sängerbundes.

    Aufruf an alle Leser

    Zur Untermauerung der bisherigen Erkenntnisse bittet der Verein die Bevölkerung um ihre Mithilfe. "Wir bitten alle Leser einmal ihre Dachböden, Keller, Schuppen oder alte Familienalben durchzuschauen. Möglicherweise finden sich dort Fotos, Urkunden, Noten, Wimpel oder andere Dokumente, die eine Verbindung zu unserem Verein haben", so Vereinsarchivar Ahlers. Die heute lebende Generation dürften Enkel oder Urenkel der seinerzeitigen Mitglieder gewesen sein.

    Mitglieder von einst

    Damit jeder feststellen kann, ob einer seiner Vorfahren eine Verbindung zum Verein hatte, gibt es nachfolgend eine Übersicht über die Mitglieder, die 1945, also im Jahr des 100-jährigen Bestehens, Aktive oder Ehrenmitglieder waren:

    Stimmlage Tenor I: Otto Ankenbrand (zugleich Chorleiter 1945), Toni Englert, Edmund Hein, Willy Hahn, Heinrich Neubert, Otto Schubert , Valentin Schoveloch, Buchdrucker Sawatzki, Willy Günthert, Edmund Hippler, Oberlehrer Mangold, Hauptlehrer Fischer.

    Tenor II: Hans Brügel, Fert. Dorsch, Hans Geisner, Heinrich Hack, Alfred Brendel , Oberlehrer Vollmuth, Bankbeamter Rottmeyer, Artur Troll, Oberlehrer Klein, Dr. Katzenberger, Hans Schneider , Peter Scheuring, Wilhelm Vogt, Franz Streit,, Lehrer Zietzmann, Ludwig Müller , Steuerobersekretär Roschy.

    Bass I: Hans Hoffmann , Karl Hohm, Hugo Eichelsbacher, Eugen Hahn, Franz Hochrein, Kaufmann Hippler (Villa Habsburg), Karl Voigele, Ernst Hammelmann, Oberlehrer Kirchner, Josef Fischer, Ambros Krapf, Guido Grosse, Heinrich Möller , Paul Pesel, Paul Reul, Otto Heil jr., Karl Wahler jr., Lehrer Köhler, Otto Messerschmitt, Georg Vogel, Kaufmann Vogel, Eugen Keller , Kaspar Wahler sen., Josef Manger, Alfred Nürnberger, Dr. Rüdiger Toni, Justizrat und Notar Hartig, Zahnarzt Dr. Feldström, Kaufmann Rosenthal, Adalbert Messerschmitt.

    Bass II: Notariatsinspektor Albert, Franz Rothaug, Eugen Hufnagel, Hauptlehrer Gabold, Josef Kühnlein, Karl Kolb, Fritz Spanheimer, Georg Stiller, Max Umenhof, Theodor Schreiner, Anton Schick , Karl Ort, Dr. Ernst Kraft, Ludwig Huber, Karl Gayde, Paul Söll, August Hoffmann, Justizrat Buhlheller, Jgnaz Häring.

    Ehrenmitglieder: Baumeister Engelbrecht Heil, Weinwirt Karl Karch, Oberlehrer Franz Katzenberger, Restaurateur Georg Messerschmitt, Juwelier Karl Renner , Kaufmann Otto Schachenmeyer, Kaufmann Wilhelm Schachenmeyer, Postinspektor Peter Schmitt .

    Kontaktadresse

    Etwaige Fundstücke können donnerstags ab 19.30 Uhr vor Beginn der Chorproben in der Sinnberg-Grundschule persönlich abgegeben oder per E-Mail an carsten.ahlers@kissinger-saengervereinigung.de gesandt werden, Tel.: 0971/785 9550. Sämtliche Originale werden eingescannt und den Angehörigen wieder zurückgegeben. Als kleines Dankeschön gibt es für die Leser zwei Freikarten zu einem Konzert der Sängervereinigung. Die nächste Gelegenheit hierzu ist das Sommerkonzert des Chores am Donnerstag, 18. Juli, um 19.30 im Rossini-Saal.

    Hintergrundinformation: Die Kissinger Sängervereinigung ist der älteste Gesangverein der Kernstadt von Bad Kissingen . Der Verein wurde am 6. Februar 1845 von 24 singbegeisterte Bürgern im Alten Rathaus als Männergesangverein "Kissinger Liedertafel" gegründet. Heute hat der Verein vier Chöre (Konzertchor, Frauenchor, Männerchor und dem Jugendchor "CHORisma"), in denen 68 Aktive mitsingen. Seit 2018 ist der Konzertchor wieder FSB-Leistungschor.

    Redaktion

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!