• aktualisiert:

    Bad Kissingen

    Winkels: Neue Siebener vereidigt

    Drei Feldgeschworene für den Stadtteil Winkels sprachen bei der Stadtratssitzung die in der Feldgeschworenenordnung festgelegte Eidesformel.
    3. Bürgermeister Thomas Leiner (von links) und Feldgeschworenenobmann Otto Funck freuen sich über die Vereidigung von Michael Renninger, Rafael Emmert und Hans Müller zu Feldgeschworenen. 2. Bürgermeister Anton Schick und OB Kay Blankenburg sind froh, dass sich Männer für das Ehrenamt auf Lebenszeit gefunden haben. Foto: Thomas Hack
    3. Bürgermeister Thomas Leiner (von links) und Feldgeschworenenobmann Otto Funck freuen sich über die Vereidigung von Michael Renninger, Rafael Emmert und Hans Müller zu Feldgeschworenen. 2. Bürgermeister Anton Schick und OB Kay Blankenburg sind froh, dass sich Männer für das Ehrenamt auf Lebenszeit gefunden haben. Foto: Thomas Hack

    Mit der Vereidigung von drei neuen Feldgeschworenen durch Oberbürgermeister Kay Blankenburg in der Stadtratssitzung vor Weihnachten wird im Stadtteil Winkels eine bayerische Tradition fortgeführt.

    Feldgeschworene, im Volksmund auch Siebener genannt, wirken in Bayern bei der Kennzeichnung von Grundstücksgrenzen mit. Sie setzen Grenzsteine höher und tiefer, wechseln beschädigte Grenzzeichen aus oder entfernen sie. Als Hüter gemeindlicher Grenzen und Abmarkungen arbeiten sie eng mit dem Amt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung zusammen.

    Früher waren die Feldgeschworenen unverzichtbar, um Grenzstreitigkeiten zu vermeiden. Aber auch heute ist die rund 500 Jahre alte bayerische Tradition noch aktuell. Das Amt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung jedenfalls schätzt dieses Ehrenamt auf Lebenszeit als sehr wertvolle Hilfstätigkeit und auch in der Stadt Bad Kissingen ist man froh darüber. Hier kümmert sich das Liegenschaftsamt um die Feldgeschworenentätigkeit, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt.

    Vielzahl von Vermessungen

    "Es ist wichtig, neue Feldgeschworene gefunden zu haben, um die Vielzahl der Vermessungen wahrnehmen zu können", berichtet Feldgeschworenenobmann Otto Funck. Vier Feldgeschworene gibt es derzeit in Winkels. Allerdings sind aufgrund von Krankheit und Alter einige von ihnen nicht mehr aktiv. Umso erfreulicher also, dass sich mit Rafael Emmert, Hans Müller , Michael Renninger und Stefan Müller neue Feldgeschworene gefunden haben. OB Blankenburg dankte den neuen Feldgeschworenen für die Bereitschaft zur Übernahme dieses Ehrenamtes und vereidigt sie im Anschluss mit der in der Feldgeschworenenordnung festgelegten Eidesformel.

    Redaktion

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!