• aktualisiert:

    KLEINSTEINACH

    Bulldog-Treffen: Faszinierende Landtechnik-Historie

    Sorgenvoll blickten die Organisatoren des Bulldog-Oldtimer-Kreistreffen am frühen Samstagmorgen zum Himmel, denn dunkle Regenwolken zogen über den Riedbacher Ortsteil. Der nachfolgende Regenschauer hielt entgegen den Prognosen der Wetterfrösche im Riedbachtal nicht lange an. Schon am Nachmittag war alles vergessen, denn die Sonnenstrahlen kämpften sich durch die letzten Wolkenschleier, wenn auch mit etwas gedämpften Temperaturen. Und so zeigten am FC Sportgelände die ersten Besucher ihr Interesse an dem, was die Landtechnik an Historie und Gegenwart zu bieten hat.

    Alle zwei Jahre

    Für das alle zwei Jahre stattfindende Oldtimertreffen steht nicht nur die Ausstellung von altehrwürdigen Bulldogs im Vordergrund, sondern die Veranstaltung hat immer ein besonderes Thema, diesmal ging es rund um das Brennholzmachen.

    Vom Baumfällen, wie früher mit der großen Handsäge, bis zur Motorsäge. Auch das Spalten der Meterstücke und das Sägen in ofenfertigen Brennholzscheite mit modernen Maschinen stand auf dem Veranstaltungsprogramm. An verschiedenen Stationen wurde die Brennholzaufbereitung gezeigt, wie eine sogenannten Trommelsäge oder eine kombinierte Säge- und Spaltmaschine (Eicherfreunde Krumbach), für dessen fünfstelligen Anschaffungspreis man einen neuen Personenwagen kaufen könnte.

    Daneben gab es auch selbst gebaute Gerätschaften in Aktion zu sehen, wie etwa der doppelseitig wirkende Stammholzspalter von Arthur Ströhlein (Kreuzthal). Das Gerät ist eigenhändig zusammengeschweißt, aus einem Hydraulikhubzylinder eines Baggers und zahlreichen Schrottteilen.

    Tüftlerwerkstatt

    Auch eine Holzscheit-Säge mit Förderband, die über die Bulldogzapfwelle angetrieben wird, stammte aus seiner Tüftlerwerkstatt. Das dazu benötigte Stammholz hat er mit seinem restaurierten, über 60 Jahre alten, Langholz-Transportanhänger mit handgelenkter Hinterachse für die Vorführung angeliefert.

    Gewinner ermittelt

    Höhepunkt am Sonntagnachmittag war die Ziehung der Gewinner der Verlosungsaktion. Der Hauptgewinn, ein gebrauchter 32 PS-John-Deere-Lanz Traktor, gewann Johannes Pfister aus Sennfeld. Völlig überrascht vom Gewinn holte er die Fahrzeugpapiere bei Georg Lindner, dem Vorsitzenden der Bulldogfreunde ab. Da er mit seinen Kumpels jeden Winter gemeinsam im Gemeindewald Brennholz macht, hat er für den Hauptgewinn natürlich eine entsprechende Verwendung und auch eine Unterstellmöglichkeit, so der glückliche Gewinner.

     

    Zudem betreibt seine Familie im Nebenerwerb, wie in Sennfeld üblich den Anbau von Gemüse. Da sei der zweite Schlepper doch eine Erleichterung im Arbeitsablauf. Der landwirtschaftliche 7,5-Tonnen Anhänger als zweiter Preis der Verlosung ging an Barbara Faust, die erst in Kleinsteinach neu zugezogen ist. Den dritten Preis, ein Reisegutschein, gewann Andreas Wehner aus Wollbach bei Bad Kissingen.

    Kunstvolle Holzfiguren wie Hase, Eichhörnchen oder Waldpilze zauberte Forstwirtschaftsmeister Ralf Guthardt (Nassach) mit der Motorsäge aus einem Holzstamm, für den Stammtisch der Bulldogfreunde sägte er sogar einen Schlepper. Sein Arbeitsplatz war immer dicht belagert von den Zuschauern.

    Im Rahmenprogramm war die Fahrzeug- und Geräteausstellung und die Vorführungen zur Brennholzverarbeitung, sowie der Ersatzteil- und Bauernmarkt.

    Am Samstagabend standen die Wettbewerbe wie Krug- und Glühkopfheben, Wettsägen und ein Melkwettbewerb auf dem Programm. Am Abend unterhielten die Blasmusikanten der Lebenshilfe die Festgäste im Zelt. Beeindruckend war um Mitternacht das Vorglühen der historischen Lanz-Bulldogs, deren Auspuffrohre dann funkenspeiend den Nachthimmel illuminierten.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!