• aktualisiert:

    BURGPREPPACH

    Burgpreppach feiert mit seinem TSV: Spaß, Sport und Spenden

    Wie in den vergangenen 100 Jahren stand auch beim Jubiläumsfest des TSV Burgpreppach der Sport im Mittelpunkt. In Bewegung waren so auch viele Kinder und Jugendliche beim Spendenlauf. Im Bild: Die etwas älteren Kinder hatten eine Strecke von 600 Metern zu bewältigen. Hier konnte am Ende Leopold Appel als erstes ins Ziel einlaufen. Ihm folgten Nicolas Hübner und Luca Linss. Foto: Stefanie Brantner

    Das große Geburtstagsfest 100 Jahre TSV Burgpreppach war geradezu ein Veranstaltungsmarathon. Der Start dazu war bereits am Freitag. Zunächst wurde im Festzelt neben dem Sportheim der Dekanatsseniorentag für den Bereich Haßfurt abgehalten, bevor am Abend die „Frankenräuber“ die Stimmung im Festzelt anheizten. Der Samstag stand ganz im Zeichen des Sports und der Spenden bevor die Besucher am Abend zur Musik der Gruppe „Heaven“ das Tanzbein schwingen konnten. Mit Gottesdienst, einem großen Festumzug und Unterhaltungsmusik durch die Band „Faded Glory“ ging das Festwochenende am Sonntagabend sein Ende.

    Unterhaltung, Sport und Spenden – unter diese drei Oberbegriffe könnte man die Veranstaltungen des TSV, anlässlich des 100-jährigen Bestehens stellen.

    Seniorennachmittag des Dekanats

    Weniger Besucher als erwartet gab es beim Seniorennachmittag am Freitag. Der Grund: Am Nachmittag fand die Beisetzung des früheren Pfarrers und Ehrenbürgers von Burgpreppach, Josef Hauck, statt. Was doch etliche Senioren dazu bewogen hatte, dem beliebten Pfarrer die letzte Ehre zu erweisen, anstatt sich beim Dekanatsseniorentag dabei zu sein.

    Aber es waren dann doch etwa 180 Besucher, die dem ökumenischen Gottesdienst mit Pfarrer Rainer Kunkel und Pfarrer Michael Thiedmann beiwohnten, worüber sich die Dekanatsvorsitzende des katholischen Seniorenforums, Anna Krug, sehr freute. Musikalisch umrahmt wurde der Gottesdienst von Willi Gehrig und Manuela Klarmann.

    Konkurrenz-Veranstaltung

    Mit Musik und Tanz ging es anschließend weiter. Zunächst unterhielt die Seniorentanzgruppe Knetzgau mit einer Darbietung die Gäste im Zelt, bevor die Purzelgarde des TSV für einen gelungenen Abschluss sorgte.

    Auch am Abend hätten es doch mehr Besucher sein können, so der Vorsitzende des TSV, Michael Busch. Aber die „Frankenräuber“ hatten mit der in Hofheim stattfindenden „Italienischen Nacht“ eine nicht zu unterschätzende Konkurrenz-Veranstaltung.

    Vereinslegenden traten an

    Der Sport bestimmte dann den Samstag: Ein Volleyballturnier, Elfmeterschießen der Vereinslegenden und Spendenlauf bestimmten das Geschehen auf dem Sportplatz. Sonnenschirme, Planschbecken und Rasensprenger sorgten für die nötige Abkühlung. Trotz großer Hitze trauten sich 85 Läufer am Spendenlauf mitzumachen.

    Die Kinder hatten die Aufgabe den Fuchs (Philipp Schwarz) zu fangen. Zunächst starteten die Jüngsten mit einem Lauf über 300 Meter. Arne Bartsch kam als erstes ins Ziel, gefolgt von Philip Reinwand und Moriz Wittig.

    Die etwas älteren Kinder hatten eine Strecke von 600 Metern zu bewältigen. Hier konnte am Ende Leopold Appel als erstes ins Ziel einlaufen. Ihm folgten Nicolas Hübner und Luca Linss.

    Der große Spendenlauf über 2,5 Kilometer führte nach Ibind und wieder zurück. Mit von der Partie waren hier unter anderen Landrat Wilhelm Schneider und Abgeordneter Steffen Vogel. Wobei der Landrat die Strecke gleich viermal absolvierte und Vogel dreimal.

    50 Teilnehmer, 128 Runden

    Insgesamt wurden von den 50 Teilnehmern 128 Runden gelaufen. Mit der AOK und der Raiffeisenbank hatte man zwei Sponsoren gefunden, wie Busch dankbar feststellte.

    Er freute sich, dass durch den Spendenlauf am Ende stolze 1400 Euro zusammengekommen sind, die zu gleichen Teilen an die Stiftung für krebskranke Kinder Coburg und die Haßbergkliniken beziehungsweise für die Palliativstation Ebern übergeben werden konnten.

    Ein Elfmeterschießen der „Fußballlegenden“ des TSV setzte den Schlusspunkt der sportlichen Aktivitäten des Tages. Am Abend spielte die Band „Heaven“ für die Gäste auf und so ging es im Festzelt nochmals rund bis in den frühen Morgen.

    Nach einem ökumenischen Gottesdienst im Festzelt, Frühschoppen und Mittagessen mit den „Urlesbacher Musikanten“, ging es auf die Straße. Genauer vor die katholische Kirche. Hier sammelten sich die Festzugsteilnehmer.

    Rund 30 Vereine und Gruppen marschierten hernach teilweise Fahnen schwingend oder musizierend am Schloss vorbei zum Festzelt. Schweißgebadet kamen die Teilnehmer des bunten Festzugs nach knapp einer Stunde am Sportheim an und wurden hier von den Vorstandsmitgliedern des TSV, Bürgermeister und Schirmherrin herzlich empfangen.

    Spende für Kindergarten

    Die Helfer hatten alle Hände voll zu tun die vielen Gäste gleich mit Getränken zu versorgen, bevor Bürgermeister Hermann Niediek die Begrüßung vornehmen konnte. Grußworte vom stellvertretenden Landrat Oskar Ebert und der Schirmherrin Monica von Deuster vervollständigten den offiziellen Teil an diesem Nachmittag. Auf die üblichen Geschenke an die teilnehmenden Gruppen und Vereine wurde zugunsten des Burgpreppacher Kindergartens verzichtet. Der Kindergarten darf sich somit über eine Spende in Höhe von 300 Euro freuen.

    Der Festausklang am Abend, mit Unterhaltung durch die Band „Faded Glory“, war zwar nicht mehr so stark von Auswärtigen frequentiert, stellte aber vor allem für die vielen Helfer, die an diesem Wochenende im Einsatz waren, einen äußerst gelungenen Abschluss dar.

    Glückwünsche zum Geburtstag: Neben dem Fanfaren- und Spielmannszug Hofheim beteiligten sich noch 29 andere Gruppen und Vereine am Festumzug zum Jubiläum 100 Jahre TSV Burgpreppach am Sonntag durch die Marktgemeinde. Schweißgebadet kamen die Teilnehmer des bunten Festzugs nach knapp einer Stunde am Sportheim an. Foto: Stefanie Brantner
    Arne Bartsch kam als erstes ins Ziel beim Bambini-Spendenlauf, gefolgt von Philip Reinwand und Moriz Wittig. Foto: Stefanie Brantner
    1400 Euro übergab der TSV an die Stiftung für krebskranke Kinder Coburg und die Palliativstation Ebern. Im Bild von links: Uwe Rendigs, Harmut Bohl, Sven Worobkewicz, Sebastian Merkle, Michael Busch, Sabine Deininger, Christian Senf und Lena Frank. Foto: Stefanie Brantner
    Die Seniorentanzgruppe Knetzgau, unter der Leitung von Inge Seelmnn, unterhielt mit einer Darbietung die rund 180 Gäste im Festzelt, am Dekanatsseniorentag. Foto: Stefanie Brantner

    bra

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!