• aktualisiert:

    ELTMANN

    Dank Eltmanner Realschule: 60 Osternester für „Tafel-Kinder“

    Die Realschüler überbrachten der Eltmanner Tafel Ostergeschenke für ihre kleinen Kunden. Im Bild (von links) Lehrerin Maria Brasch, Leiterin Marianne Schmittlutz und Lehrerin Corinna Hartwich-Beck sowie Direktorin Manuela Küfner (rechts) und Lehrer Werner Steger (6. von rechts). Foto: Eduard Schmittlutz

    Die Woche vor den Osterferien ist im Terminkalender der „Wallburg-Realschule“ Eltmann rot markiert: Seit neun Jahren statten die Schülermitverwaltung und der „Soziale Arbeitskreis“ in dieser Zeit dem Eltmanner Tafelladen einen Besuch ab. Sie schlüpfen dabei in die Rolle von Osterhasen, um die kleinen Kunden der Tafel zu überraschen, aber auch, um die „Tafel“ mit einer Finanzspritze zu unterstützen.

    „Lästiges Kleingeld“

    Diesmal brachten die Mitglieder des „Sozialen Arbeitskreises“, nachdem sie die Geldbeutel ihrer Mitschüler, des Lehrerkollegiums und der Sekretärinnen von „lästigem Kleingeld befreit“ hatten, für die 60 Kinder und Jugendlichen „Osternester“ mit Fairtrade-Süßigkeiten mit, teilweise inklusive kleiner Stofftiere. Die Schülersprecher übergaben Marianne Schmittlutz, der Leiterin der Einrichtung, außerdem einen Scheck über 300 Euro, dessen Wert durch den Verkauf von Kuchenspenden bei schulischen Veranstaltungen erwirtschaftet worden war.

    Tafel kann weitere Rollwagen anschaffen

    Durch diese Geldspende steht jetzt der Anschaffung von weiteren Rollwagen, die sich bisher bei den beengten Verhältnissen für die Helfer als ausgesprochen praktisch erwiesen hatten, nichts mehr im Wege. Zusätzlich konnte sich die Tafel noch über Sachbücher, Puzzles und viele andere Dinge freuen, die einzelne Lehrer gespendet hatten.

    Die Vertreter der Realschule stellten dabei lobend die Arbeit der verantwortlichen Mitarbeiter in der Tafel heraus, bei der das Ehepaar Marianne und Eduard Schmittlutz gemeinsam mit ihren 32 ehrenamtlichen Helfern seit vielen Jahren allwöchentlich – weitgehend von der Bevölkerung unbemerkt – viel Hilfe leisteten. Zum Dank für diesen unermüdlichen Einsatz überreichten sie dem Ehepaar Schmittlutz Blumengrüße mit einem Fairtrade-Schokoladenhasen. Beide nahmen dies sichtlich gerührt in Empfang.

    Einblick in die Arbeit der Tafel

    Die verbleibende Zeit nutzten die Schüler, aufgeteilt in zwei Teams, um entweder im Lagerraum gemeinsam mit Eduard Schmittlutz eine Bestandsprüfung durchzuführen oder im Tafelladen Produkte für die Ausgabe zu sortieren. Dadurch erhielten sie Einblick in die Tätigkeitsfelder der ehrenamtlichen Helfer. Marianne Schmittlutz informierte über die Notwendigkeit der „Tafel“ und die dringende Hilfe für Kinder und Bürger, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stünden. In deren Namen sprach sie auch einen großen Dank aus. (gg)

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!