• aktualisiert:

    IBIND

    Das Freibier schmeckt im Tunnlsaal

    Mit zwei Schlägen stach Gastwirt Uwe Rädlein, assistiert von Ewald Schmitt, beim „Stärk antrinken“ im Gasthaus Faber-Rädlein in Ibind das erste Fass Bockbier an. Foto: Albrecht

    Mit zwei Schlägen des hölzernen Fasshammers hat Gastwirt Uwe Rädlein beim „Stärk antrinken“ im „Tunnlsaal“ des Gasthauses Faber-Rädlein in Ibind das erste Fass Bockbier angestochen, assistiert von Ewald Schmitt.

    Die Maßkrüge und die Seidla wurden auf den Tischen verteilt, sodass jeder davon kosten durfte. „Fast einhellig haben mir die Gäste versichert: das beste Bier der Welt ist nach wie vor das Freibier“, meinte Rädlein süffisant.

    Die vielen Gäste stimmte der Wirt bei dieser Gelegenheit auf das anstehende Jubiläum „125 Jahre Gasthaus Faber-Rädlein“ ein und informierte über die diesbezüglich geplanten Veranstaltungen. Zur musikalischen Unterhaltung trugen „Die annern Drei“ aus Heubach bei.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!