• aktualisiert:

    KREIS HAßBERGE

    Das Schulamt Haßberge ehrt Jubilare

    Diese Lehrerinnen und Lehrer wurden für ihr 40-jähriges Dienstjubiläum ausgezeichnet. Mit im Bild: stellvertretender Landrat Oskar Ebert, Schulamtsdirektorin Claudia Schmidt und Schulrätin Susanne Vodde (von rechts) sowie Personalratsvorsitzender Matthias Weinberger (links). Foto: Günther Geiling

    „Der Beruf des Lehrers schenkt und bestärkt auch reichlich. Lassen Sie uns in einem Moment wie jetzt all die Stolpersteine vergessen, die uns der Alltag in den Weg legt“, sagte Schulamtsdirektorin Claudia Schmidt bei der Auszeichnung von Lehrerinnen und Lehrern anlässlich ihres 25- und 40-jährigen Dienstjubiläums.

    „Schauen sie also mit berechtigtem Stolz und dem wärmenden Gefühl der Zufriedenheit auf ihr bisheriges berufliches Leben, in das sie ihre Kraft investiert haben. Diese Investitionen amortisieren sich“, fuhr Schmidt fort. Ständige Veränderungen in der bildungs- und schulpolitischen Landschaft wie der zukünftig große Mangel an Grund- und Mittelschullehrern oder die digitale Bildungsoffensive führten dazu, Lehrer zuweilen in ihrem Berufsverständnis zu verunsichern, meinte Schmidt. Natürlich sei Schule nie ein Ort von völlig losgelöstem Arbeiten gewesen. Ihr Auftrag sei es seit jeher, die Schüler und Schülerinnen stark zu machen für ein zukünftig selbstbestimmtes, glückliches Leben. „Veränderungen in unserem Handeln waren immer notwendig, da es ständige Veränderungen in der Gesellschaft gibt, die immer auch die Schule mitprägen.“

    Hektischer Wandel

    In einer Arbeitswelt, die von stetiger Beschleunigung bestimmt und von zuweilen hektischem Wandel getrieben sei, sehne man sich aber nach Augenblicken der Ruhe. Tag für Tag heiße es sonst nämlich, seinen Unterricht vorzubereiten, Erzieher, Berater, Vermittler, Schlichter, Therapeut oder Vorbild zu sein oder auch Nerven wie Drahtseile zu haben.

    Auf der anderen Seite könne man an jedem Arbeitstag auch die Freude der Schüler erleben, die Entwicklung ihrer Persönlichkeit beobachten oder auch positive Rückmeldungen aus der Elternschaft aufnehmen.

    „Heute danken wir jedem Einzelnen von Ihnen für Tausende von Tagen, die sie für Kinder und Jugendliche arbeitsreich verbracht haben“, sagte Schmidt. Den für 40 Jahre im Schuldienst geehrten Lehrerinnen und Lehrern dankte die Schulamtsdirektorin dafür, dass sie für etwa fünf Schülergenerationen Lehrer, Lernbegleiter, Ansprechpartner und Vorbild gewesen seien. „Für Ihr großes Engagement und Durchhaltevermögen in dieser langen Zeit, ihren täglichen Einsatz in der Schule, für das Pflichtbewusstsein sowie ihre Kreativität herzlichen Dank. Sie alle haben das Ansehen unseres Schulwesens nach innen und nach außen in der Öffentlichkeit gemehrt.“

    Stellvertretender Landrat Oskar Ebert betonte, dass 25 Jahre oder gar 40 Jahre im Schuldienst aller Ehren wert seien. Die Welt sei komplizierter geworden und auch auf die Schule kämen große Herausforderungen zu. Vieles, was heute in Familie oder der Gesellschaft nicht mehr geleistet wird, werde auf Kindergarten und Schule abgewälzt. Aber man habe eine gute Bildungslandschaft in Bayern und man sehe an den Schülern, dass sich die Arbeit lohnt.

    Erinnerungen an 1979 und 1994

    Personalratsvorsitzender Matthias Weinberger erinnerte in seiner Ansprache an die Eintrittsjahre der Lehrer in den Dienst. Er erwähnte unter anderem die Schneekatastrophe 1979. Das Jahr 1994 war beispielsweise geprägt vom Ende der Apartheid in Südafrika. Nun stünden mit den Jubilaren 555 Jahre pädagogisches Handeln im Raum. Den erfahrenen Lehrern wünschte Weinberger weiterhin viel Glück, Schaffenskraft und Gesundheit.

    Die geehrten Lehrerinnen und Lehrer

    40 Jahre: Michael Singer (GS Haßfurt), Ingeborg Schäder (MS Eltmann) Monika Mantel (GS Hofheim), Annette Hefter (GS Haßfurt), Gabriele Schöttner (GS Eltmann), Elke Barth (MS Eltmann), Katharina Janek (GS Hofheim), Jutta Helbig (GS Ebern), Sabine Grüner-Heigel (GS Maroldsweisach).

    25 Jahre: Jutta Rupprecht (MS Ebern), Philipp Arnold (MS Ebern), Elena Popp (MS Haßfurt), Renate Bätz (GS Zeil), Susanne Glöckner (MS Haßfurt), Barbara Thurn (GS Ebelsbach), Bianka Schorr (MS Eltmann), Birgitta Werner (GS Kirchlauter), Robert Neuner (MS Eltmann), Jürgen Schimmer, (MS Eltmann), Gudrun Schnitzer (GS Ebern), Bettina Pfeuffer (GS Theres), Claudia Wolfrum (GS Theres), Martina Schleier (GS Königsberg) und Sabine Krieg (MS Eltmann).

    Für 25 Jahre im Dienst wurden diese Lehrkräfte ausgezeichnet, mit Schulamtsdirektorin Claudia Schmidt und Schulrätin Susanne Vodde (von rechts) sowie Personalratsvorsitzendem Matthias Weinberger (links). Foto: G. Geiling

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!