• aktualisiert:

    NEUBRUNN

    Das ganze Dorf ist auf den Beinen

    Einen Blick auf die Arbeit ihres Motivwagens „rund um die Bienen“ gaben schon Mitglieder des Imkervereins Kirchlauter mit Vorsitzendem Peter Kirchner (rechts). Foto: Günther Geiling

    Das Erntedankfest gehört zu den ältesten Festen der Menschheit. Im Landkreis Haßberge wird dieses Ereignis erstmals nach zwölf Jahren wieder mit einem großen „Erntedankzug“ gefeiert. Dem Haßbergort Neubrunn steht damit am Sonntag, 30. September, ein Großereignis ins Haus, für das schon seit Wochen die Vorbereitungen laufen. Schirmherr der Veranstaltung ist der Präsident des Bayerischen Bauernverbandes, Walter Heidl, und als Höhepunkt gilt der Erntedankzug, zu dem mehr als 50 farbenfrohe Motivwagen und liebevoll kostümierte Fußgruppen erwartet werden.

    Das Erntedankfest hat ganz sicherlich eher eine ländliche Tradition, ist aber auch für die Stadtbevölkerung von besonderer Bedeutung. Wo Lebensmittel Tag und Nacht im Supermarkt verfügbar sind, wird aber schnell vergessen, welche Mühen und Unsicherheiten hinter dieser Vollversorgung stehen. Lebensmittelskandale und ein neues Ernährungsbewusstsein haben das Fest neu belebt und es bietet auch einen Anlass, an die Schöpfung zu erinnern. Themen wie Gentechnik, konventionelle Landwirtschaft oder Bioanbau sind ebenfalls äußerst aktuelle Themen.

    In diesem Jahr kommt noch der „Ausnahme-Sommer“ dazu, durch dessen Folgen es für manche Ackerbauern und Viehzüchter wegen des Ertragsrückganges eng werden kann. Je nach Betrieb und Region werden Hilfen unerlässlich sein. Es geht aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Ausnahme von der einen oder anderen Vorgabe wie beim Greening. Auch wenn die Ernte für manche sehr schwierig gewesen sei, war sie trotzdem wertvoll, und das soll auch der Erntedankzug zum Ausdruck bringen.

    Zu früheren Zeiten hatten öfter solche Erntedankumzüge stattgefunden, zum Beispiel in Kirchlauter oder Kraisdorf. Der letzte große Umzug war im Jahre 2006 und zwar ebenfalls in Neubrunn. Klaus Pieroth vom Bayerischen Bauernverband und Kreisbäuerin Cäcilie Werner zeigten sich deswegen froh, dass sich die „Dorfgemeinschaft“ von Neubrunn bereiterklärte, wieder einmal solch einen besonderen Erntedanktag zu organisieren, an dem sich auch der BBV Kreis Haßberge, die Obst- und Gartenbauvereine, die Gemeinde Kirchlauter sowie die Dorfgemeinschaft Neubrunn beteiligen.

    Der ganze Ort mit seinen Vereinen ist nun schon seit Wochen mit den Vorbereitungen für diesen großen Tag beschäftigt und das Team um den Vorsitzenden der Dorfgemeinschaft Neubrunn, Heinz Stretz, hat sich dazu ein besonderes Programm einfallen lassen. Festplatz dafür ist die „gute Stube“ von Neubrunn, der Dorfplatz von der „Oberen Wirtschaft“ bis runter zum Wegkreuz. Die Besucher können trotzdem alles „live“ miterleben, denn es werden zwei Bühnen bereitstehen, auf denen die Aktivitäten und die Unterhaltung durch Musikkapellen stattfinden.

    Das Programm beginnt am Sonntag, 30. September, um 9.30 Uhr mit der Aufstellung zur Kirchenparade. Um 10 Uhr ist der Festgottesdienst mit Pfarrer Dr. Matthias Rusin und Bischof em. Dr. Friedhelm Hofmann. Danach gibt es Mittagessen in der „Heilig-Länder-Halle“ und an verschiedenen Ständen im Ort. Die Aufstellung zum Festzug beginnt um 13.30 Uhr im „Eltmanner Weg“, der Zug wird sich um 14 Uhr in Bewegung setzen zur Ortsmitte. Bisher haben sich 52 Gruppen angemeldet und die Veranstalter rechnen dabei mit über 800 Personen im Festzug. Als Eintrittspreis werden zwei Euro erhoben. Als Ehrengäste erwartet man dabei Landtagspräsidentin Barbara Stamm, MdL Steffen Vogel, Wilhelm Böhmer vom Bauernverband, Herbert Lang vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten neben Kommunalpolitikern aus dem Landkreis Haßberge.

    Kreisbäuerin Cäcilie Werner wird die Gäste begrüßen und Grußworte sprechen Bürgermeister Karl-Heinz Kandler, Bischof em. Friedhelm Hofmann und Landtagspräsidentin Barbara Stamm. Die Festansprache hält der Präsident des Bayerischen Bauernverbandes, Walter Heidl.

    Durchgesickert ist schon, dass die Besucher sich auf bunt geschmückte Wagen freuen können, die sich mit allem beschäftigen, was mit Landwirtschaft und Gartenbau zu tun hat. Aber auch die 47 Fußgruppen und Vereine werden ein einmaliges buntes Bild abgeben. Dabei haben sich sogar Gruppen aus dem angrenzenden Bamberger Landkreis angesagt. Im Festzug werden außerdem sieben Blaskapellen für den richtigen Marschrhythmus sorgen.

    Die drei schönsten Festwagen werden von einer Jury prämiert und die Juroren sind Kreisobmänner aus den umliegenden Landkreisen, so dass ein objektives Ergebnis erwartet wird. Die Veranstalter weisen darauf hin, dass ausreichend Parkmöglichkeiten ausgewiesen sind und die Helfer der Freiwilligen Feuerwehr die Pkw-Fahrer entsprechend einweisen.

    Fast alle Neubrunner Vereine sind involviert, um den erwarteten Ansturm der Gäste zu bewältigen. Der Aufbau der Stände beginnt am Samstag, 29. September, ab 9.30 Uhr. Heinz Stretz teilt mit, dass um 16 Uhr die gesamten Aufbauten vom Landratsamt abgenommen werden: „Da muss alles fertig sein und den Vorgaben entsprechen. Für viele Landwirte war es heuer kein gutes Jahr, doch die Organisatoren hoffen darauf, dass sie trotzdem nach Neubrunn zum Erntedankfest kommen.“

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!