• aktualisiert:

    Zeil

    Drei Generationen musizieren in der Krise

    Die Familien-Combo Hetterich aus Zeil mit (von links) Papa Tobias, Sohn Philipp, Opa Robert und Sohn Elias spielten auf ihrem Bauernhof fröhliche Musik gegen die Corona-Angst.
    Die Familien-Combo Hetterich aus Zeil mit (von links) Papa Tobias, Sohn Philipp, Opa Robert und Sohn Elias spielten auf ihrem Bauernhof fröhliche Musik gegen die Corona-Angst. Foto: Christian Licha

    Einzeln musizieren zur Freude der Nachbarn ist in diesen Corona-Zeiten angesagt. Ganz anders geht es bei den Leuten zu, bei denen der Hang zur Blasmusik quasi im Blut der Familie liegt. So wie zum Beispiel bei der Familie Hetterich aus Zeil am Main. Drei Generationen wohnen zusammen unter einem Dach auf dem eigenen Bauernhof, der für seine Direktvermarktung unter den Namen "Christines Hofladen" und "Bauer Roberts Brotzeitkeller" für den Wirtschaftsbetrieb mit Biergarten bekannt ist.

    Am Sonntagabend war es wieder soweit, dass die Familien-Combo ihr kleines Privatkonzert gab. Zwar durften als Zuhörer nur Mama Anja und Oma Christine live dabei sein, der Wind trug jedoch die Klänge auch in Teile der Fachwerkstadt. Papa Tobias Hetterich am Bariton machte mit seinen Söhnen Philipp, ebenfalls am Bariton, und Elias am Flügelhorn mächtig Stimmung. Den Takt gab Opa Robert am Schlagzeug an.

    Die vier Hobby-Musiker, die sonst bei der Stadtkapelle Zeil mit auf der Bühne stehen, gaben die bekannte Polka "Auf der Vogelwiese" zum Besten und zeigten mit dem Frankenlied-Marsch die Verbundenheit zu ihrer Heimat. Eine Solo-Einlage hatte dann noch Elias Hetterich parat, der zwar erst seit rund einem Vierteljahr ein neues Instrument lernt, aber dennoch durchaus hörbare Ergebnisse vorweisen kann. Mit seiner steirischen Harmonika spielte der 13-Jährige einige fröhliche Melodien, die vielversprechend klangen, gerade in Bezug auf die musikalische Zukunft des Schülers. 

    In eigener Sache gab Robert Hetterich bekannt, dass das beliebte Hoffest in diesem Jahr entfallen muss. Natürlich halten sich die Hetterichs auch an die Vorschriften für die Gastronomie und müssen zur Zeit ihren Brotzeitkeller und den Biergarten geschlossen halten. Der Hofladen hat jedoch nach wie vor geöffnet. Zwar dürfen wegen den Abstandsvorschriften immer nur maximal zwei Personen in den Laden, aber auf dem großen Hof ist für eventuell Wartende genügend Platz auch hier zwei Meter Sicherheitsabstand einzuhalten. Tobias Hetterich, der auch Feuerwehrkommandant und Stadtrat in Zeil ist, appelliert an die Vernunft: "Wenn wir uns alle an die Hygienevorschriften halten, schützen wir nicht nur uns selber sondern auch unsere Mitmenschen".  

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Haßberge-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!