• aktualisiert:

    NASSACH

    Ein Engelschor in Nassach und die Wünsche zur Weihnachtszeit

    Unter Leitung von Andrea Lutsch bot die Sängerlust Aidhausen weihnachtliche Lieder. Foto: Ulrich Kind

    In der Großgemeinde Aidhausen findet alle Jahre im Wechsel im einen der Ortsteile das Adventsingen statt. In den vergangenen 30 Jahren organisierte Manfred Mees (Aidhausen) diese besinnliche Feierstunde im Dezember. Nach seinem plötzlichen Todsorgten als Nachfolger in diesem Jahr Elvira Nöller, Vorsitzende des Gesangvereins Sängerlust Aidhausen, zusammen mit Georg Zitzmann von der Chorgemeinschaft Nassach/Birnfeld dafür, dass die Konzertreihe weiterhin stattfindet.

    Der Posaunenchor Friesenhausen unter Leitung von Matthias Wolf eröffnete am Sonntagabend das adventliche Konzert in der Sankt-Bartholomäus-Kirche. Der Kinderchor „Haßbergspatzen“ unter Leitung von Katharina Götz bekam seine Chance für seinen ersten Auftritt in der Öffentlichkeit.

    Nach den Grußworten von Pfarrer Jaroslaw Woch von der Pfarreiengemeinschaft Aidhausen/Riedbach und Bürgermeister Dieter Möhring führten die Harfenklänge von Sarah Krines (Zeil) in die besinnliche Adventszeit ein.

    Im Wechsel gab es dann Gesangsbeiträge, so von der Chorgemeinschaft Nassach/Birnfeld unter Leitung von Katharina Götz. Der Chor ließ den Engelschor jubelnd erklingen und besang die Wünsche zur Weihnachtszeit – auf der Suche in finsterer Nacht nach einem Licht für den Frieden.

    Glockenklare Stimmen

    Der Wunsch nach einer weißen Weihnacht beim Blick in die Augen der Kinder erinnerte beim Weihnachtsgesang der Singing Sisters aus Nassach mit ihren glockenklaren Stimmen an die Weihnacht zur Kinderzeit. Unter Leitung von Andrea Lutsch (Eichelsdorf) bot der Gesangverein Sängerlust Aidhausen sein vielseitiges Repertoire. So vom Traum der Weihnachtszeit und der Zeit der Weihnacht und der Freude, sowie einen Gloria-Kanon im Erd- und Sternenzelt. Im Kontrast zum Chorgesang standen die zwei Gesangsbeiträge von Willi Gehrig (Aidhausen). Mit seinem Akkordeon erinnerte er an die in früherer Zeiten gepflegte Hausmusik. Den gemeinschaftlichen Gesang begleitete an der Königin der Instrumente Jutta Meierott als routinierte Organistin.

    Eine besinnliche Geschichte und ein schwedisches Volkslied brachte zwischen den musikalischen Beiträge Pfarrerin Melanie von Truchseß zum Vortrag und segnete auch zum Abschluss die Konzertbesucher.

    In seinem Schlusswort bedankte sich Georg Zitzmann bei den Mitwirkenden und wies darauf hin, dass die Spenden je zur Hälfte an die katholische Partnergemeinde N'diebel in den Senegal und an die evangelische Diakonie Haßberge gehen. Die Konzertreihe Adventssingen findet im Jahr 2019 wieder am dritten Adventssonntag (15. Dezember) in Aidhausen statt.

    Den Abschluss des Abends bildete ein gemütliches Beisammensein im Landjugendheim.

    Die Harfenklänge von Sarah Krines (Zeil) stimmten in die besinnliche Adventszeit ein. Foto: Ulrich Kind

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!