• aktualisiert:

    KÖNIGSBERG

    Ein Konzert für den Frieden in der Marienkirche Königsberg

    Zum Gedenken an die Schrecken des Zweiten Weltkriegs gestaltet der Oratorienchor Würzburg ein Konzert mit Solisten, Chor... Foto: Bernd Scholkemper

    Ein Konzert für den Frieden im Gedenken an den Krieg findet am Sonntag, 17. März, in der Marienkirche in Königsberg statt. Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs wurden viele Städte durch Bombenangriffe zerstört, am 16. März 1945 Würzburg. Zum Gedenken an dieses schreckliche Ereignis gestaltet der Oratorienchor Würzburg das offizielle Gedenkkonzert mit Solisten, Chor und Sinfonieorchester. Darauf weist die Kirchenmusik Haßberge in einer Pressemitteilung hin.

    „Dona nobis pacem“ des englischen Komponisten Ralph Vaughan Williams ist nicht nur eine Kantate mit der Bitte um Frieden, die er aus den Eindrücken des Ersten Weltkriegs heraus geschrieben hat. Vielmehr handelt es sich um eine symphonische Dichtung zu Krieg, Trauer, die Bitte um Frieden und die Hoffnung auf eine friedliche Welt. Ralph Vaughan Williams benutzt dafür Texte des Messordinariums, politische Reden, drei Gedichte von Walt Whitman sowie Bibelstellen. Das eindrucksvolle Werk wird laut der Pressemitteilung der Organisation zum ersten Mal in den Haßbergen aufgeführt.

    Das Adagio for Strings, 1938 aufgeführt und später als Agnus dei für Chor bearbeitet, gilt als populärste Komposition des Amerikaners Samuel Barber. Es wurde zu Beerdigungen namhafter Persönlichkeiten gespielt und auch zum Gedenken an die Opfer der Terroranschläge vom 11. September 2001.

    Zum Schluss sollen 75 Jahre Frieden in den Mittelpunkt gestellt werden. Musikalisch findet das seinen Ausdruck im 4. Satz der 9. Sinfonie von Beethoven, dessen Thema zur „europäischen Hymne“ geworden ist. Ein Auszug aus diesem Werk erklingt am Ende des Konzerts.

    An dem Konzert wirken mit: Oratorienchor Würzburg, Anke Endres, Sopran, Joachim Goltz, Bariton, Orchester Würzburg in symphonischer Besetzung, Leitung Matthias Göttemann. (em)

    Eintrittskarten gibt es unter anderem in der Geschäftsstelle des Haßfurter Tagblatts, Brückenstraße 14 in Haßfurt, Tel. (0 95 21) 17 14, per E-Mail an karten@kirchenmusik-hassberge.de.

    Bearbeitet von Markus Erhard

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!