• aktualisiert:

    ZEIL

    Ein guter Start ins Zeiler Weinfest

    Wie in jedem Jahr startete das Zeiler Weinfest mit einem großen Festaufzug. In diesem Jahr kamen so viele Gäste wie selten zuvor. Foto: Sabine Weinbeer

    Mit so vielen Gästen wie selten zuvor wurde am Samstagnachmittag das Zeiler Weinfest eröffnet. Die Rahmenbedingungen waren dabei ganz so, wie es auch im richtigen Leben sein sollte: Immer wieder mal eine schwarze Wolke am Himmel, einige Regentropfen, die eine oder andere Panne, aber vorwiegend Sonnenschein, gute Laune und ein friedliches Miteinander. Vor allem das, ein friedliches Fest, wünschte sich Bürgermeister Thomas Stadelmann für die Weinfest-Tage.

    Als die beiden Kapellen aus Zeil und Ziegelanger die Symbolfiguren und Prominenz zum Marktplatz geleiteten, waren die Bänke am Marktplatz und in der Hauptstraße bereits gut gefüllt, was den Gästen auf der Tribüne einen sehr beeindruckenden Blick verschaffte. Launige Trinksprüche gab es auf Einladung von Festleiter Helmut Trautner von Staatsministerin Dorothee Bär, Landrat Wilhelm Schneider, den Landtagsabgeordneten Steffen Vogel und Gerald Pittner sowie den Pfarrern Michael Erhard und Hans-Christian Neiber.

    Große Anerkennung für die Arbeit der Winzer im Abt-Degen-Weintal gab es von Weinbaupräsident Artur Steinmann. Die Abt-Degen-Weintal-Prinzessin Anna-Lena Werb begrüßte die Gäste und stellte die Vorzüge des Zeiler Weins heraus. Begleitet wurde sie in diesem Jahr erstmals von Bierprinzessin Kerstin Friedrich, denn gerade Zeil stehe ja exemplarisch für die Verbindung zwischen Bier- und Weinfranken, die der Landrat zuvor schon betont hatte.

    Totgesagte leben länger

    Bürgermeister Thomas Stadelmann dankte allen, die zum Gelingen des Weinfestes beitragen, und auch dem Liederkranz für das tolle Auftaktkonzert am Freitag. Der Zeiler Zusammenhalt funktioniere, auch wenn immer wieder das Gerücht kursiere, das Weinfest habe diesmal zum letzten Mal stattgefunden, denn: „Totgesagte leben länger“.

    „Abt Degen“ (Richard Schlegelmilch) oblag es schließlich, das 35. Zeiler Weinfest offiziell zu eröffnen und einen angenehmen Verlauf zu wünschen. Auf dem gesamten Festgelände wurde kräftig mitgesungen, als die beiden Kapellen als Gemeinschaftschor das Frankenlied spielten. Derweil konnten es die Kindergartenkinder, die den Festzug angeführt hatten, kaum erwarten, ihre Luftballons steigen zu lassen. In den Ständen waren die Helfer längst gerüstet, ihre Gäste mit vielfältigen Spezialitäten zu verwöhnen. Der Samstag und auch der Sonntag bescherten bestes Weinfestwetter, vielfältige Musik unterhielt die Gäste und nach Angaben der Polizeiinspektion Haßfurt gab es bis Redaktionsschluss am Sonntag kaum unschöne Zwischenfälle.

    Am Montag klingt das 35. Weinfest in Zeil aus. Ab 18 Uhr ist nochmals Festbetrieb mit vier verschiedenen Musikgruppen der unterschiedlichsten Stile.

     

    Abt Degen (Richard Schlegelmilch) würde am liebsten jeden Weinfestbesucher persönlich begrüßen. Foto: Sabine Weinbeer
    Die Trachtengruppe des Haßbergvereins war auch in diesem Jahr ein Blickfang beim Festzug. Foto: Foto:Sabine Weinbeer

     

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!