• aktualisiert:

    ELTMANN

    Eltmann: 84 Realschüler erhalten ihre Abschlusszeugnisse

    Die besten Schüler aus den Klassen und die Schüler mit den besten Leistungen in den einzelnen Fächern erhielten Präsente und Geldpreise. Das Bild zeigt (vorne von links) Bürgermeister Michael Ziegler mit den „Klassenbesten“ Lena Langhans, Linnea Krug, Schulbeste Lea Fuchs, Paula Thomann und Landrat Wilhelm Schneider sowie (hinten, von links) Luca Marschall, Direktorin Manuela Küfner, Leonie Strätz, Emely Büttner, Noah Hildenbrand, Dominik Bräutigam und Marie Reichmann. Foto: Günther Geiling

    „Diese Abschlussfeier markiert das Ziel eines erfolgreichen Weges und zugleich den Beginn eines neuen“, sagte Landrat Wilhelm Schneider bei der Abschlussfeier der Wallburg-Realschule Eltmann. „Mit dem Abschlusszeugnis haben Sie eine wertvolle Eintrittskarte in eine erfolgreiche Zukunft fest in der Hand. Hier haben Sie auf alle Fälle ihr Rüstzeug erhalten, um weiteren Herausforderungen gewachsen zu sein. Ihre Perspektiven, hier bei uns in der Region einen Ausbildungs- oder Arbeitsplatz zu finden, stehen also sehr gut“, so der Landrat weiter. 84 Schüler erhielten dabei ihre Abschlusszeugnissse.

    „Hier entlang! Hinterm Horizont geht`s weiter“, stand über dem Programm für die Verabschiedung der Absolventen. Mit einer Feier in der Stadtpfarrkirche mit Stadtpfarrer Bernhard Öchsner und Religionslehrkräften erfolgte der Auftakt, bevor in der Aula der Realschule mit musikalischen Einlagen der „Singing-Voices“ und der „Schulband“ die Zeugnisse ausgegeben und die besten Schüler ausgezeichnet wurden.

    Freude und Skepsis

    Bürgermeister Michael Ziegler stellte in seinem Grußwort heraus, dass es nicht einfach sei, seinen Weg im Leben zu finden. Vielleicht sei man nicht nur froh, den Abschluss geschafft zu haben, sondern blicke auch mit etwas Skepsis in die Zukunft. In den vergangenen Jahren hätten sie sich mannigfache Kenntnisse und Kompetenzen angeeignet und hätten etwas vorzuweisen für den neuen Lebensabschnitt. Jetzt sei auch Selbstvertrauen notwendig und daran zu glauben, auch eine schwierige Aufgabe lösen zu können.

    Landrat Schneider war sich sicher, dass die „Wallburg-Realschule“ die vielfältigen Talente gefördert, Kompetenzen für ein erfolgreiches Berufsleben vermittelt und die Absolventen in einem umfassenden Bildungsansatz in ihrer Persönlichkeit stark gemacht habe. „Das haben unsere Arbeitgeber in den verschiedenen Branchen längst erkannt. Sie sind überall gefragt und gesucht, denn der Realschulabschluss ist ein wertvolles Qualitätssiegel, das hoch geschätzt wird.“

    Elternbeiratsvorsitzender Markus Ziegler meinte bei seinen Glückwünschen „nach der Schule ist mitten im Leben und dieses Leben will gelebt werden“. Wer etwas erreichen wolle, müsse nach Wegen und Lösungen suchen. Für die Absolventen sprachen Nele Boczar und Noah Hildenbrand Abschiedsworte. Man könne fast etwas traurig sein, wenn nach so einer langen Schulzeit nun einfach alles vorüber sei. Aber man habe die Chance der Schulzeit genutzt und sie auch gemeistert. Aus ihrem Schulscherz übergaben sie eine Summe von 515 Euro an einen Unterfond des WWF gegen Plastikverschwendung.

    Direktorin Manuela Küfner griff das Bild vom Horizont auf, der eine Linie sei, die den Himmel von der Erde abgrenze. Noch vor wenigen Jahrhunderten hätten die Menschen gedacht, dass es hinter dem Horizont nichts mehr gebe und dort die Welt ende. Doch durch die Neugier der Seefahrer sei bewiesen worden, dass die Welt nicht ende und dass die Erde keine Scheibe sei. Neugier treibe die Menschen an, auch wenn die Erkundung von Neuem oft mit Gefahren verbunden sei. Sie eröffne aber auch Chancen, etwa als Suche nach dem „ultimativen Kick“ in der heutigen Freizeitgesellschaft.

    Die berufliche Orientierung sei ein wesentlicher Teil des Lehrplans und in der Realschule Eltmann gebe es seit Jahren die „Sysbo“, eine systematische Berufsorientierung, die sich von der 8. Jahrgangsstufe bis zum Abschluss hinziehe. „Die unmittelbare Begegnung mit der Arbeits- und Berufswelt durch Firmenbesuche, Gründung von Schülerfirmen, Praktika, Potenzialanalyse gibt unseren Schülern Hilfe, Orientierung und Sicherheit beim Berufswahlprozess.“ Der Schule sei es aber auch wichtig gewesen, „dass Ihr zu selbstständigen, positiv denkenden und kritischen jungen Menschen heranreift, Eure Meinung sagt und dass Ihr auch Mut habt, Dinge zu sagen, die nicht cool sind und die Euch nicht immer den Jubel einbringen.“

    Die vier besten Schülerinnen gehen in Zukunft ganz unterschiedliche Wege. Lea Fuchs beginnt ihre Ausbildung zur Verwaltungsangestellten, Lena Langhans wird Chemielaborantin, während Linnea Krug mit dem Übertritt auf die Fachoberschule und Paula Thomann mit dem Übertritt auf das Gymnasium ihre schulische Laufbahn fortsetzen. Das „Quartett“ sprach einmütig von einer „lustigen Zeit mit Höhen und Tiefen. Aber wir haben uns durchgebissen“. Ein großes Loblied singen alle vier auf ihre Abschlussfahrten nach Schottland oder den Segeltörn in den Niederlanden.

    Direktorin Manuela Küfner beglückwünschte die Schüler zu ihrem erreichten Abschluss: „Behaltet Eure Schulzeit als eine anstrengende, aber vor allem als eine persönlich bereichernde Zeit in bester Erinnerung und bleibt neugierig und erobert die Welt!“

    Schul- und Klassenbeste

    Anschließend wurden die Klassenbesten und Schüler mit den besten Leistungen in einzelnen Fächern ausgezeichnete und erhielten Präsente der Banken, von Firmen, der Stadt Eltmann und dem Elternbeirat. Bei den „besten Schülern“ hatten diesmal in allen Klassen die Mädchen die Nase vorne und auch in den einzelnen Fächern konnten die Mädchen vier von sechs Auszeichnungen entgegennehmen.

    Schulbeste und Klassenbeste der 10b wurde Lea Fuchs aus Breitbrunn mit einem Notendurchschnitt von 1,33. Weitere Klassenbeste sind: Lena Langhans (Klasse 10a) aus Sand mit 1,45; Linnea Krug (10c) aus Stettfeld mit 1,42 und Paula Thomann (10 d) aus Eschenbach mit 1,62.

    Für beste Leistungen in den einzelnen Fächern wurden ausgezeichnet: Wirtschaft: Noah Hildenbrand, Steinbach (Klasse 10b); Mathematik: Linnea Krug, Stettfeld, (Klasse 10c); Kunst: Leonie Strätz, Schönbach (Klasse 10d); Deutsch: Marie Reichmann, Sand (Klasse 10c); Französisch: Luca Marschall, Viereth (Klasse 10c); Physik: Dominik Bräutigam, Viereth (Klasse 10a).

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!