• aktualisiert:

    ELTMANN

    Eltmann: Das Gastgeschenk aus Frankreich löst sich in Luft auf

    Mit Fähnchen in den deutschen und französischen Farben begleiteten die Kindergartenkinder den kleinen Festzug zum neuen Platz der Freundschaft. Foto: Sabine Weinbeer

    Die sehr lebendige Städtepartnerschaft zwischen Eltmann und St. Paul-Trois-Chateaux in Südfrankreich hat nun in Eltmann ein augenfälliges Symbol – den St.-Paul-Trois-Chateaux-Platz, der am Sonntag im Rahmen der Eltmanner Biertage offiziell übergeben wurde. Die Zeremonie bildete für die Delegation aus Frankreich den Schlusspunkt ihres Besuchs in Unterfranken.

    Letztes Jahr seien die Eltmanner überrascht worden, als bei ihrem Besuch in St. Paul ein Kreisverkehr den Namen Eltmanns bekam, gestand Bürgermeister Michael Ziegler ein. Weil das ein sehr schönes Symbol des Miteinanders sei, habe man sich im Stadtrat entschlossen, in Eltmann ein Pendant dazu zu setzen. Der kleine Platz markiert den Eingang in die Stadt von Limbach kommend und wurde vor einigen Jahren neu gestaltet mit Bäumen als Symbol für den Wald und einer steinernen Welle für den Main. Dazu kommt jetzt eine mediterrane Eiche, eingerahmt von Lavendel. Diese Eiche jedoch sorgte für den Wermutstropfen in der Feier – der allerdings auch wieder mit Humor genommen wurde.

    Der Baum, ein Geschenk der französischen Gäste, wurde am Freitag gepflanzt, am Sonntagnachmittag war er verschwunden. „Heute Morgen um 9 Uhr stand er noch hier“, erklärte Michael Ziegler und sein Amtskollege Jean Michel versprach lachend: „Wir schicken Euch einen Neuen“.

    Ein Miteinander entwickeln

    Beide Bürgermeister betonten, wie wichtig sie die Städtepartnerschaft nehmen, vor allem im Hinblick auf die Jugend. Sie müsse erleben, dass nur das europäische Miteinander auch ein friedliches Miteinander garantiere. Für diesen Frieden sei die „große Politik“ verantwortlich, so Michael Ziegler, aber dazu gehöre auch, „dass man Verständnis für den anderen hat, sich besser kennenlernt und alltägliche Dinge miteinander unternimmt“. Deshalb sei es wichtig, dass Schulen und Vereine in diese Partnerschaft eingebunden sind.

    Ein besonderes Zeichen setzten auch die vier Jugend-Stadträte aus St. Paul. Tom, Lucas, Manon und Gabrielle dankten für erlebnisreiche Tage in Eltmann und erklärten ihre Funktion. Der Jugendstadtrat in St. Paul-Trois-Chateaux wurde vor einem Jahr neu gewählt. Aus dem Wahlkampf seien mehrere Projekte hervorgegangen, die die Jugendlichen jetzt voranbringen wollen wie die Schaffung eines zweiten Spielparks mit Sportgeräten, die Beteiligung am Tag der Kinder, Aktionen zur Reinigung der Natur und ein Kinderflohmarkt. Sie freuten sich auch, dass sich Eltmann für die Institution interessieren. „Wir helfen Ihnen gerne, wenn Sie ebenfalls einen Jugendstadtrat einrichten möchten“, erklärte Lucas selbstbewusst. Diesen Gedanken werde man auf jeden Fall im Stadtrat nochmal aufnehmen, erklärte Michael Ziegler dazu.

    Die Stadtkapelle Eltmann umrahmte die Feier. Mit dabei waren auch die Kinder des Städtischen Kindergartens mit Fähnchen beider Länder und viele interessierte Bürger sowie Landrat Wilhelm Schneider und der Partnerschaftsbeauftragte des Kreistages Kurt Sieber. Als Dolmetscher fungierte Joachim Friedsam. (swe)

    Gemeinsam enthüllten die Bürgermeister Jean Michel und Michael Ziegler die Tafel, die den „Platz der Freundschaft“ markiert. Foto: Sabine Weinbeer
    Seit Sonntag gibt es in Eltmann den St. Paul-Trois-Chateaux-Platz. Er erhielt am Sonntag seinen neuen Namen. Foto: Sabine Weinbeer

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!