• aktualisiert:

    ERMERSHAUSEN

    Ermershäuser Wehr freut sich über neues Fahrzeug

    Bürgermeister Günter Pfeiffer (rechts) übergab offiziell die Fahrzeugschlüssel an Kommandant und Kreisbrandmeister Andreas Franz.
    Bürgermeister Günter Pfeiffer (rechts) übergab offiziell die Fahrzeugschlüssel an Kommandant und Kreisbrandmeister Andreas Franz. Foto: Christian Licha

    Feierlich geweiht wurde am Sonntag das neue Mehrzweckfahrzeug (MZF) der Freiwilligen Feuerwehr Ermershausen.

    Im Rahmen der interkommunalen Zusammenarbeit wurde der Ford Transit zusammen mit einem baugleichen Fahrzeug für die Gemeinde Sand beschafft, was sich in einem höherem Fördersatz niederschlug.

    Bürgermeister Günter Pfeiffer erinnerte an die umfangreichen Planungen und die Vorbereitung der Ausschreibungen, die durch die Führungskräfte der beiden Wehren übernommen wurden.

    „Die Freiwilligen Feuerwehren spielen im Sicherheitskonzept einer Gemeinde eine wichtige Rolle und in einer kleinen Gemeinde, wie wir es sind, ist diese Aufgabe nochmals höher zu bewerten“, betonte Pfeiffer im Hinblick darauf, dass die Feuerwehr in Ermershausen bei jedem Ereignis immer irgendwie mit eingebunden ist.

    Wappen aus Sand überreicht

    Neben motivierten und engagierten Feuerwehrleuten sei ein modernes und zeitgemäßes Equipment für den Erfolg und eine effektive und qualitätsvolle Aufgabenerfüllung ausschlaggebend, so Pfeiffer. Auch Sands Bürgermeister Bernhard Ruß ließ es sich nicht entgehen, der Fahrzeugweihe beizuwohnen.

    Als Zeichen der guten Zusammenarbeit beider Gemeinden überreichte er dem Ermershäuser Bürgermeister ein Wappen der Korbmachergemeinde.

    Die Vorarbeiten der letzten zwei Jahre resümierte Kommandant und Kreisbrandmeister Andreas Franz. Im Einsatz bewährt hat sich das neue MZW bereits kurz vor Weihnachten bei einem Arbeitsunfall in Todtenweisach. Bereits 20 Kameraden sind zwischenzeitlich intensiv auf das neue Auto eingewiesen worden, fährt es sich doch etwas anders als ein normales Auto, so Franz.

    Die Kosten und der Zuschuss

    Im Vergleich zum alten VW-Bus aus dem Jahre 1987 ist das neue Gefährt um rund einen Meter länger und das zulässige Gesamtgewicht mit 3,5 Tonnen um über eine Tonne mehr. Für das MZF inklusive Beladung hat die Gemeinde Ermershausen rund 68 000 Euro investiert, wofür ein Zuschuss in Höhe von 17 850 Euro erwartet wird.

    Auch der Feuerwehrverein Ermershausen hat sich an der Anschaffung zusätzlich mit fast 4000 Euro beteiligt, um die Ausstattung sinnvoll nach den erforderlichen Bedürfnissen zu ergänzen.

    Kreisbrandinspektor Peter Hegemann, der den verhinderten Kreisbrandrat Ralf Dressel vertrat, dankte der Gemeinde Ermershausen für die Erkenntnis, das in die Jahre gekommene ehemalige Einsatzfahrzeug auszusondern und ein neues zu beschaffen.

    Die Segnung des MZFs übernahm Pfarrer Jan Lungfiel, der auch alle Ehrenamtlichen die damit in den Einsatz fahren, in sein Gebet mit einschloss.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Haßberge-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!