• aktualisiert:

    Haßfurt

    Erster Haßfurter Diabetestag

    Zwei Experten in Sachen Diabetes, die gerne mit Rat und Tat zur Seite stehen: Priv. Doz. Dr. Frank Schröder (links) und die Diabetesberaterin der Haßberg-Kliniken, Diana Kerzinger. Foto: Sybille Thomé

    Seit fünf Jahren gibt es im Medizinischen Versorgungszentrum (MVZ) Haßfurt eine diabetologische Schwerpunktpraxis. Ein kleines Jubiläum, das MVZ und Haßberg-Kliniken zum Anlass nehmen, am Sonntag, 8. März, von 13 bis 17 Uhr im Haus Haßfurt der Haßberg-Kliniken den Ersten Haßfurter Diabetestag abzuhalten, bei dem es neben vielen kostenlosen, interessanten Vorträgen auch eine Fachausstellung gibt. Dies wird in einer Pressemitteilung bekanntgegeben. 

    Volkskrankheit! Für wohl keine andere Krankheit passt die Bezeichnung besser als für Diabetes. Mehr als 6,5 Millionen Menschen leiden – nach Zahlen der Deutschen Diabetes Hilfe – an der landläufig gerne Zucker genannten Störung des Insulinhaushalts im Körper. Die Tendenz ist seit Jahren steigend. „Viele Menschen wissen noch gar nicht, dass sie Diabetes haben“, nimmt Dr. Frank Schröder, der nicht nur Chefarzt der Akutgeriatrie am Haus Haßfurt der Haßberg-Kliniken, sondern auch Facharzt für Diabetologie ist, Bezug auf die geschätzt bei zwei Millionen Männer und Frauen liegende Dunkelziffer, die verdeutlicht, dass Aufklärung ein wichtiger Faktor ist.

    Genau die wollen die Experten der diabetologischen Schwerpunktpraxis am Medizinischen Versorgungszentrum Haßfurt (MVZ) im Rahmen ihrer „Geburtstagsfeier“ leisten. Die gestalten sie – mit Unterstützung der Haßberg-Kliniken – als "Erster Haßfurter Diabetestag". „Wir wollen für die Krankheit sensibilisieren und über Symptome und den Umgang mit Zucker informieren“, erklärt Schröder. Von 13 bis 17 Uhr gibt es im Konferenzraum des Ärztehauses 1 und im Haßfurter Krankenhaus ein echtes Sammelsurium an Informationen, sowohl für Menschen, die bereits an Diabetes leiden, als auch für alle, die genau das verhindern wollen.

    Zahlreiche Fachvorträge

    „Vorbeugung, ausreichende Bewegung und eine gesunde Lebensweise können viel bewirken“, macht  Schröder klar. Er selbst wird die interessierten Besucherinnen und Besucher um 12.45 Uhr, gemeinsam mit Landrat Wilhelm Schneider, im Konferenzraum des Ärztehauses 1 begrüßen. Dort finden ab 13 Uhr auch zahlreiche Fachvorträge statt.

    Den Auftakt gestaltet von 13 bis 13.45 Uhr die Diabetesbloggerin Ramona Stanek, die, ausgehend von eigenen Erfahrungen, über den Umgang mit Unterzuckerangst berichten wird. Von 14 bis 14.45 Uhr befasst sich die Oecotrophologin Dr. Astrid Tombek vom Diabeteszentrum Bad Mergentheim mit der Dateninterpretation CGM/FGM-Daten mittels einem ambulanten Glukoseprofil. Von 15 bis 15.45 Uhr stellt Diabetesberaterin Tanja Ün aus Ochsenfurt verschiedene Insulinpumpen vor. Den Abschluss des Vortragsreigens bildet dann ab 16 Uhr Dr. Frank Schröder, der über Möglichkeiten der Therapie bei Diabetes-Tpy 2 berichten wird.

    Fachausstellung

     Ergänzt werden die Vorträge durch eine Fachausstellung. Mehr als zehn Firmen und Organisationen aus dem Bereich Diabetes stellen ihre Leistungen und Produkte im Foyer und im Untergeschoss des Haßfurter Krankenhauses vor. Unter anderem ist auch die AOK mit einem Infostand vertreten.

    Abgerundet wird der Erste Haßfurter Diabetestag von zahlreichen Aktionen, bei denen die Besucherinnen und Besucher sich selbst in Sachen Zucker und Gesundheit unter die Lupe nehmen oder sich Tipps abholen können. Die Palette reicht von kostenlosen Messungen des Blutzuckers und des Blutdrucks nebst einem Glücksrad der MVZ-Diabetologie im Kiosk-Bereich im Foyer des Krankenhauses über einen Ultraschall der Herzschlagader durch das Ärzteteam der Akutgeriatrie bis hin zu einem Infostand der Ernährungsberatung der Haßberg-Kliniken mit Gisela Gutjahr und Gertraud Streit im Aufenthaltsraum der Akutgeriatrie. Dort wird mit Snacks und Getränken auch für das leibliche Wohl der hoffentlich zahlreichen interessierten Gäste gesorgt.

    Bearbeitet von Wolfgang Hüßner

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!