• aktualisiert:

    GÄDHEIM

    Feuerwehrmänner sammeln 1500 Euro an Spenden

    Einen Scheck über 1500 Euro bekommt der Verein „KIWI“. Darüber freuen sich (hinten, von links) Gädheims Bürgermeister Pe... Foto: Elke Englert

    Feuerwehrmann Sebastian Barthelmes aus Gädheim nahm vor wenigen Wochen zusammen mit seinem Kameraden Hannes Kolbe aus Schonungen am „Night Run“ in Hambach teil. Beide Floriansjünger, die als Atemschutzträger mit Sauerstoffflasche liefen, wollten damit auf das Ehrenamt „Feuerwehr“ aufmerksam machen und zugleich für den Verein „KIWI“ Spenden sammeln. Zusammen kamen 1500 Euro, die Barthelmes und Kolbe jetzt an die Vereinsvorsitzende Ina Schmolke übergaben.

    „Wenn es mir gut geht, dann überlege ich, wem kann ich Gutes tun“, sagt der engagierte Feuerwehrmann Sebastian Barthelmes. Anfang des Jahres kam ihm die Idee, für einen guten Zweck am „Night Run“ teilzunehmen. Durch persönliche Erfahrungen lernte er die Interessengemeinschaft zur Förderung der Kinder der Würzburger Intensivstation (Universitäts-Kinderklinik) kennen. Dieser Verein hilft Frühgeborenen und schwerkranken Neugeborenen sowie Kindern mit lebensbedrohlichen Erkrankungen. Dazu gehört auch die Betreuung der Eltern, die bei Bedarf kostenlos in einer von zwei kliniknahen Wohnungen übernachten dürfen, um ihrem Kind möglichst nahe beizustehen.

    Spontan stand dem Familienvater Barthelmes Hannes Kolbe zur Seite. Unter großem Beifall der Zuschauer am Rande der Strecke liefen beide mit kompletter Atemschutzausrüstung inklusive der 24 Kilogramm schweren Sauerstoffflasche auf dem Rücken die acht Kilometer bei glühender Hitze – wie es der Zufall wollte, in einer Zeit von 1:12 Stunden, der Rufnummer der Feuerwehr. Diese Zeit war nicht geplant, sondern eine Fügung, wie beide bestätigen.

    500 Euro spendeten Freunde, Familie und Zuschauer. Tausend Euro kamen von Daniela Richter-Kolbe, der Mutter von Hannes Kolbe. Während einer kleinen Feier im Gädheimer Feuerwehrhaus nahm Ina Schmolke die Spende in Empfang. Bürgermeister Peter Kraus zeigte sich stolz, einen derart engagierten Feuerwehrmann in seiner Gemeinde zu haben. Barthelmes und Kolbe wollen auch im nächsten Jahr am „Night Run“ teilnehmen, um Spenden zu sammeln.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!