• aktualisiert:

    HAßFURT

    Für welche Projekte gibt es Leader-Fördermittel?

    Das Mint-Labor am Regiomontanus-Gymnasium Haßfurt und das Projekt „Erlebniswelt Fränkischer Sandstein“ werden über Leader gefördert. Unser Bild entstand bei der Übergabe der Zuwendungsbescheide und zeigt (von links): Bettina Fritzler und Susanne Wolfrum-Horn (Leader-Sachgebiet), Marco Hartmann (Regiomontanus-Gymnasium Haßfurt), Wolfgang Fuchs (Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten), Bürgermeisterin Getrud Bühl (Gemeinde Breitbrunn), Landrat Wilhelm Schneider, Max Bauer (Schulleiter des Regiomontanus-Gymnasiums Haßfurt) und Horst Hofmann (Geschäftsführer des Zweckverbandes Schulzentrum Haßfurt). Foto: Katja Then/LRA

    Gleich zwei positive „Leader“-Förderbescheide wurden am Dienstag im Landratsamt Haßberge im Vorfeld der Steuerkreissitzung der LAG Haßberge übergeben, teilt das Landratsamt Haßberge in einer Verlautbarung mit.

    Darüber freuten sich als Projektträger sowohl die Gemeinde Breitbrunn als auch der Zweckverband Schulzentrum Haßfurt. Landrat Wilhelm Schneider gratulierte als Vorsitzender der LAG, bevor Wolfgang Fuchs, „Leader“-Koordinator für Unterfranken, die Bescheide an die Projektträger übergab.

    Premiere im Landkreis

    Horst Hofmann, Geschäftsführer des Zweckverbandes Schulzentrum Haßfurt, nahm für das „Mint-Labor am Regiomontanus Gymnasium Haßfurt“ die „Leader“-Förderzusage entgegen. Der Zweckverband erhält für sein Vorhaben, eine „Leader“-Förderung in Höhe von rund 40 000 Euro. Im Rahmen des Projektes soll ein Mint-Labor am Regiomontanus-Gymnasium Haßfurt errichtet werden, das zugleich die erste Einrichtung dieser Art im gesamten Landkreis sein wird.

    Vernetzung der Schulen

    Neben der Förderung der Schülerinnen und Schüler im Mint-Bereich stehen bei dem Vorhaben außerdem die Vernetzung zwischen den Schulen im Landkreis untereinander, sowie die Vernetzung der Schulen mit regionalen Unternehmen im Vordergrund. Bei der Übergabe des Förderbescheids mit dabei waren Lehrer Marco Hartmann, Initiator und Verantwortlicher für das Vorhaben, sowie Max Bauer, Schulleiter des Regiomontanus-Gymnasiums Haßfurt.

    Über eine „Leader“-Förderung von rund 65 700 Euro kann sich die Gemeinde Breitbrunn für die Umsetzung einzelner Maßnahmen im Projekt „Erlebniswelt Fränkischer Sandstein Breitbrunn“ freuen. Gertrud Bühl, Bürgermeisterin der Gemeinde Breitbrunn, nahm den „Leader“-Zuwendungsbescheid entgegen. Innerhalb des Projektes ist es vorgesehen, den Kellerbruch, einen stillgelegten Sandsteinbruch in der Gemeinde Breitbrunn, erlebbar zu gestalten. Dabei soll vor allem die regionale Bedeutung des Sandsteins hervorgehoben werden.

    Mittels „Leader“-Förderung wurde bereits im Jahr 2017 ein informatives Konzept erarbeitet, das aufzeigt, wie der Kellerbruch der Öffentlichkeit zugänglich gemacht und über den Sandsteinabbau informiert werden kann.

    Die Idee eines Themenparks mit einer räumlich begrenzten, stationären Ansammlung von verschiedenen Attraktionen und Angeboten hat sich dabei durchgesetzt. In der Erlebniswelt sollen unter anderem eine Ausstellung zu den „Steinbaronen“ und eine Ausstellung über die „Steinhauer“ entstehen.

    Darüber hinaus werden die Konzeption von Themenwegen gefördert sowie Maßnahmen für die Öffentlichkeitsarbeit. (wos)

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!