• aktualisiert:

    Gädheim

    Gädheim: Kripo ermittelt nach Brand in Spänesilo

    Am Donnerstagmorgen: Dichter Rauch dringt aus dem Hackschnitzel-Silo einer Schreinerei in Gädheim. Foto: Alexander Schäflein

    Ein Großaufgebot der Feuerwehr wurde Donnerstagfrüh zum Brand einer Schreinerei nach Gädheim gerufen. Vor Ort stellte sich heraus, dass ein Spänebunker in Flammen steht. Andere Betriebsteile des Handwerksbetriebes waren nicht betroffen und auch ein Ausbreiten auf diese konnte die Feuerwehr verhindern.

    Kurz vor 8 Uhr war das Feuer ausgebrochen. Die Angestellten der Schreinerei konnten sich noch rechtzeitig in Sicherheit bringen. Mit Hilfe der Drehleiter der Feuerwehr Gochsheim öffneten die Rothelme die Dachhaut des Bunkers und löschten den Brand unter Atemschutz von oben. Gleichzeitig wurde einer in dem Gebäude installierten Löschanlage Wasser zugeführt. "Das ist ein sehr zeitintensiver Einsatz", erklärte Kreisbrandrat und Einsatzleiter Ralf Dressel. Am frühen Nachmittag rechnete die Feuerwehr mit einem Einsatzende gegen 17 Uhr. 

    Tatkräftig wurden die Feuerwehren vom Technischen Hilfswerk (THW) Haßfurt unterstützt. Wie der Ortsbeauftragte Christian Günther mitteilte, brachten seine Helfer mit Hilfe eines Teleskopladers und Radladers das obere Drittel der Holzspäne aus dem Bunker. Ausgerüstet mit einer entsprechenden Absturzsicherung gingen anschließend Einsatzkräfte durch die vorhandenen drei Luken in das Innere und bewässerten die restlichen Sägespäne.

    Neben den 25 Ehrenamtlichen des THW waren die Freiwilligen Feuerwehren aus Gädheim-Ottendorf, Gochsheim, Schonungen, Forst und Untertheres mit rund 60 Mann im Einsatz. Die Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung koordinierte die notwendigen Maßnahmen. Daneben war der Rettungsdienst und Beamte der Polizeiinspektion Haßfurt vor Ort.

    Die Kriminalpolizei Schweinfurt hat noch vor Ort die Ermittlungen übernommen und versucht nun neben der Brandursache auch die genaue Schadenshöhe zu ermitteln. Derzeit wird von einem Sachschaden im niedrigen sechsstelligen Bereich ausgegangen.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Anmelden