• aktualisiert:

    GÄDHEIM

    Gädheim: Wie die neue Heizung Gewinn abwirft

    Ein wichtiger Tagesordnungspunkt in der Sitzung des Gemeinderats war die Vorstellung des Wärme- und Energiekonzpts für das neue Gebäude für den Bauhof der Gemeinde und die Freiwillige Feuerwehr Gädheim-Ottendorf.

    Durch die Teilnahme am kommunalen Energieeffizienz-Netzwerk kommt die Gemeinde Gädheim in den Genuss der neutralen Beratung durch das Institut für Energietechnik (IfE) an der Ostbayerischen Hochschule Amberg. Dessen Vertreter Maximilian Conrad berichtete, dass man untersucht habe, ob eine Wärmeverbundlösung für die Schule sowie für das geplante Gebäude gegenüber einer dezentralen Energieversorgung günstiger sei.

    Aufgrund des Energiebedarfs für die Schule und des Neubaus sei man zu dem Schluss gekommen, dass eine effiziente dezentrale Beheizung zu empfehlen sei. Zudem sollte eine Photovoltaikanlage mit 9,9 kW Peak auf dem Neubau installiert werden, von der aus rund 65 Prozent der Leistung von 9,4 kWh pro Jahr in das Stromnetz eingespeist werden könnte.

    Bei Kosten für 14 850 Euro würde die Gemeinde auf einem Zeitraum von 20 Jahren 21 286 Euro einsparen, also unter dem Strich einen Gewinn von 6436 Euro erwirtschaften.

    Conrad empfahl auch, Platz für die Installation eines Speichers vorzusehen und alternative Varianten für die Beheizung der Schule zu prüfen. Bürgermeister Peter Kraus dankte für die Infos und wies darauf hin, dass ein Beschluss zu einem späteren Zeitpunkt gefasst werde.

    Finanzspritze für das Rote Kreuz

    Der BRK-Kreisverband hat Vertreter der Städte Haßfurt, Zeil und Königsberg und der Gemeinden Gädheim, Knetzgau, Theres und Wonfurt informiert, dass das Gewerbeaufsichtsamt vorgegeben hat, dass die Rettungswache Haßfurt umgebaut beziehungsweise neu aufgeteilt und erweitert werden müsse. Die derzeitigen Räumlichkeiten entsprächen nicht mehr den aktuellen Vorgaben insbesondere in Bezug auf die Hygienestandards. Die Kosten beliefen sich auf 1,113 Millionen Euro.

    Wie Bürgermeister Peter Kraus dem Gemeinderat mitteilte, habe der Kreisverband nun den Antrag an die Gemeinde Gädheim gestellt, einen Zuschuss in Höhe von 5 Euro pro Einwohner als Beteiligung an den Umbau- und Neubaukosten zu gewähren. Da laut Stand vom 30. Juni 2018 in der Gemeinde Gädheim 1264 Bürger mit Erstwohnsitz gemeldet gewesen seien, liege die Kostenbeteiligung bei 6320 Euro. Weil die Rettungswache Haßfurt einen erheblichen Teil zur Notfallversorgung auch in der Gemeinde Gädheim beiträgt, stimmte der Gemeinderat dem einmaligen Baukostenzuschuss in Höhe 6320 Euro zu. (ger)

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!