• aktualisiert:

    PFARRWEISACH

    Geburtstagskind Alfred Schmidt: Mit fast 95 noch hoch hinaus

    Alfred Schmidt Foto: Christian Licha

    Seinen 95. Geburtstag feierte am Freitag Alfred Schmidt aus dem Pfarrweisacher Ortsteil Junkersdorf. Der rüstige Senior wurde in Sulzdorf an der Lederhecke geboren. Er besuchte die Landwirtschaftsschule, ehe er als Prüfer beim Landeskontrollverband in München eine Anstellung fand.

    1942 wurde er zum Wehrdienst eingezogen, war drei Jahre lang in Russland und geriet dort nach Kriegsende in Gefangenschaft. 1948 wurde er entlassen und konnte in sein Heimatdorf zurückkehren. Die Liebe zog den Jubilar 1951 nach Junkersdorf, wo er mit seiner Frau Frieda (geb. Grenhart) bis zu ihrem Tod 64 Jahre verheiratet war. Aus der Ehe gingen zwei Töchter hervor.

    Die Schmidts hatten ihren eigenen Bauernhof mit zwölf Hektar Ackerfläche und zahlreichen Tieren. 1978 übergab Alfred Schmidt den Hof an Tochter Irene, bei der er heute noch lebt. Auto fährt er nicht mehr und beschränkt sich auf sein Hobby, dem Anschauen von Formel 1-Übertragungen im Fernsehen. Auch der Enkel ist Fan von diesem Sport und wenn er einmal ein Ergebnis nicht mitbekommen hat, informiert ihn sein Opa im Nachhinein mit allen Einzelheiten, wie das Rennen verlief.

    Schon immer brennt Schmidt auch seinen eigenen Schnaps, wozu er auch in diesem Jahr auf die Leiter stieg und Kirschen pflückte. Seit 1948 liest er bis heute regelmäßig die Tageszeitung.

    Seit 59 Jahren ist er Opa von sechs Enkeln und freut sich immer, wenn eines der sieben Urenkel zu Besuch kommt. Auch hat er einen besonderen „Schwiegerenkel“. Maroldsweisachs Bürgermeister Wolfram Thein ist mit einer seiner Enkelinnen verheiratet.

    Seit 1959 ist Schmidt Feldgeschworener und wurde 1975 als Obmann berufen, der älteste in der Gemeinde Pfarrweisach. Als Junkersdorf vor der Gemeindegebietsreform noch selbstständig war, gehörte er lange dem Gemeinderat an und verwaltete die Gemeindekasse. Er war im Aufsichtsrat der Raiffeisenbank Junkersdorf und daran beteiligt, als die Bank mit der in Ebern fusionierte. Früher war in seinem Haus auch eine öffentliche Telefonstelle, als es noch keine weiteren Hausanschlüsse im Dorf gab. Die Schützengesellschaft Junkersdorf unterstützt der Jubilar seit ihrer Gründung im Jahr 1965 als Fördermitglied.

    Ihm gratulierten der stellvertretende Landrat Michael Ziegler und Bürgermeister Ralf Nowak, der meinte, dass der Jubilar einer der beiden ältesten Pfarrweisacher sei. Foto: Licha

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!