• aktualisiert:

    KÖNIGSBERG

    Geister und Schatzsuchmeister aus Istanbul

    Den Maulwurf kennt Frieda aus der „Sendung mit der Maus“. Hilft ihr der Informationsvorsprung beim Brettspiel mit Mama und Patenonkel? Sie scheint zuversichtlich.
    Den Maulwurf kennt Frieda aus der „Sendung mit der Maus“. Hilft ihr der Informationsvorsprung beim Brettspiel mit Mama und Patenonkel? Sie scheint zuversichtlich. Foto: Sabine Weinbeer

    „Wir haben verloren, aber gemeinsam“, lacht Landrat Wilhelm Schneider. Das gefällt ihm besonders am Spiel des Jahres „Geister, Geister, Schatzsuchmeister“, dass alle Spieler gemeinsam gegen die Geister kämpfen. Ausprobiert hat er das Spiel erstmals am Donnerstag, als unter dem Motto „Der Kreistag spielt“ die „4. Haßberger Spieletage“ eröffnet wurden. Auch heute und morgen wartet die in ein Spieleparadies verwandelte Rudolf-Mett-Halle in Königsberg auf große und kleine Spieler aus dem ganzen Landkreis.

    Für Landrat Wilhelm Schneider und zahlreiche Kreistagsmitglieder war die Einladung eine willkommene Abwechslung zu sonst recht trockenen Themen in der Kreistagsarbeit. Sie hielten es mit Plutarch, der sagte: „Spiel ist die Würze aller Arbeit“ und ließen sich von den Spiele-Anleitern mit den ausgezeichneten Spielen dieses Jahres vertraut machen.

    Viele arbeiten zusammen, um die Spieletage auf die Beine zu stellen, die Kommunale Jugendarbeit und das Familienbüro des Jugendamtes, viele Ehrenamtliche unter anderem aus dem Kreisjugendring und seinen angehörigen Gruppen, aber auch Kooperationspartner und Sponsoren. Königsbergs Bürgermeister Claus Bittenbrünn freute sich, dass die Spieletage in diesem Jahr in Königsberg Station machen, und dankte den Elternbeiräten der Grundschule und des evangelischen Kindergartens sowie dem TV Königsberg, die an den vier Tagen die Bewirtung übernahmen. Gemeinsames Spielen hält Claus Bittenbrünn wichtig für Familien. Kinder machten dabei viele Erfahrungen, unter anderem, dass auch Erwachsene sich an Regeln halten.

    Die Vormittage am Donnerstag und Freitag gehörten den Schulklassen, die Nachmittage und das Wochenende sind offene Spielzeit. Über 600 Brettspiele, eine Bauwerkstatt, ein großes Puzzleprojekt – alles was Spaß macht, ist zu finden.

    Kreisjugendpfleger Frank Kupfer-Mauder, quasi Hauptveranstalter, freute sich, dass sich die Spieletage zu einem Besuchermagneten entwickelt haben, der in den Vorjahren an vier Tagen zwischen 1500 und 2000 Besucher anlockten. Viele Kinder, die vormittags mit der Klasse dabei waren, kommen am Nachmittag oder Wochenende mit den Eltern wieder.

    Bei den „Haßberger Spieletagen“ läuft diesmal auch ein Vorturnier zur Deutschen Wizard-Meisterschaft, die in diesem Jahr in Würzburg ausgetragen wird und daher für die Qualifizierten leicht zu erreichen ist.

    Die Kreistagsmitglieder und Bürgermeister waren dann eingeladen, die Spiele des Jahres „Camel Cup“, „Geister, Geister, Schatzsuchmeister“ und „Istanbul“ zu testen. „Wir hatten Glück, das Geisterspiel hat man nach einer Runde verstanden, das mit den Kamelen und der Pyramide hat komplexer ausgesehen“, meinte Landrat Wilhelm Schneider, der in seiner Runde viel Spaß hatte.

    Die Haßberger Spieletage in der Rudolf-Mett-Halle in Königsberg sind am heutigen Samstag von 10.00 bis 20.00 Uhr und am morgigen Sonntag von 10.15 Uhr bis 18.00 Uhr für jedermann geöffnet, natürlich bei freiem Eintritt. Neben den Spielen selbst erklären Ehrenamtliche auch verschiedene Angebote für Familien im Landkreis. Das Bistro stillt preiswert Hunger und Durst. Als besondere Höhepunkte präsentiert das Spielmobil heute kreative Spielideen aus Holz und um 14.00 Uhr das Mitmach-Theater „ZaPPalot un die Comic-Helden“.

    Der Sonntag ist dann Familientag und Familienmesse, er beginnt um 10.15 Uhr mit einer Ökumenischen Morgenandacht unter dem Motto „Time Out“.

    Einen Geist hat Landrat Wilhelm Schneider vertrieben, aber andere kommen nach. Zusammen mit Königsbergs Bürgermeister Claus Bittenbrünn hatte er viel Spaß bei der Eröffnung der „Haßberger Spieletage“, die in diesem Jahr in der Rudolf-Mett-Halle in Königsberg stattfinden.
    Einen Geist hat Landrat Wilhelm Schneider vertrieben, aber andere kommen nach. Zusammen mit Königsbergs Bürgermeister Claus Bittenbrünn hatte er viel Spaß bei der Eröffnung der „Haßberger Spieletage“, die in diesem Jahr in der Rudolf-Mett-Halle in Königsberg stattfinden. Foto: Sabine Weinbeer
    Ganz schön komplex ist „Camel Cup“, eines der Spiele des Jahres, die Kreisjugendring-Vorsitzender Daniel Fischer (Zweiter von rechts) hier seinen Mitspielern erläutert.
    Ganz schön komplex ist „Camel Cup“, eines der Spiele des Jahres, die Kreisjugendring-Vorsitzender Daniel Fischer (Zweiter von rechts) hier seinen Mitspielern erläutert. Foto: Sabine Weinbeer
    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Haßberge-Newsletter!

    Von unserer Mitarbeiterin Sabine Weinbeer

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!