• aktualisiert:

    ERMERSHAUSEN

    Gemeinderat blickt in die Unterwelt

    Die Kanäle im Ermetzgrund, an den Angelteichen besichtigte der Gemeinderat. Foto: Beate Dahinten

    Begonnen hatte die Zusammenkunft des Ermershäuser Gemeinderats am Dienstag mit einem Ausflug zu den Angelteichen am Ortsrand Richtung Birkenfeld. Das Ziel waren allerdings nicht die Fischgewässer, sondern die dortigen Kanalbauwerke. Bürgermeister Günter Pfeiffer ging es darum, den Gemeinderäten Einblick in die Anlagen zu gewähren, die künftig regelmäßig kontrolliert werden sollen. Im nichtöffentlichen Teil wurde dann die Reinigung, Spülung und Kamerabefahrung vergeben.

    Bereits vergangenes Jahr in Auftrag gegeben hat die Gemeinde ein sogenanntes Brückenbuch: Alle Brücken und Stege über die Ermetz sind von einem Ingenieurbüro kontrolliert worden. Bei zwei Holzstegen gab es Beanstandungen wegen des Geländers, einer davon, der Steg zum Röthlein, musste gesperrt werden. Die Mängel wären in Eigenleistung zu beben, erläuterte Pfeiffer, aber es stelle sich die Frage, ob die beiden Stege noch gebraucht würden.

    So geht's: Zum Zeitpunkt des Waldbegangs vergangene Woche galt die Lage in Sachen Borkenkäfer noch als völlig entspannt, inzwischen gibt's vereinzelte Anzeichen für den Schädling. Der Bürgermeister bat alle, die im Wald unterwegs sind, die Augen offen zu halten. Abgesehen davon sei wegen der erhöhten Waldbrandgefahr „absolute Vorsicht“ geboten.

    Zumindest für die Kunden der Magenta-Firma dürfte mit dieser Nachricht ein Lichtstrahl ins Funkloch Ermershausen fallen: Als Standort für einen Mobilfunkmast der Telekom habe sich eine Stelle am Tennisplatz herauskristallisiert, so Pfeiffer. Das Unternehmen werde mit dem Sportverein Kontakt aufnehmen.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!