• aktualisiert:

    KREIS HAßBERGE

    Geschichte zum Anfassen

    Das Schloss Oberschwappach ist eine der Sehenswürdigkeiten, die am Tag des offenen Denkmals zu besichtigen sind. Foto: Christiane Reuther

    Der Tag des offenen Denkmals am Sonntag, 8. September, soll laut einer Pressemitteilung des Landratsamtes der Bevölkerung die Gelegenheit bieten, auch weniger bekannte, meistens nicht zugängliche Baudenkmäler kennenzulernen. Das Motto lautet in diesem Jahr: „Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur.“ Im Fokus stehen also unterschiedliche Epochen, aber auch Nutzungsänderungen und bauliche Veränderungen historischer Gebäude. Auch im Landkreis Haßberge sind am Tag des offenen Denkmals einige Denkmäler geöffnet.

    Neue Funde an der Wallburg bei Eltmann

    So kann die Ruine Wallburg bei Eltmann von 13 bis 18 Uhr besichtigt werden. Dabei werden die neuesten Erkenntnisse über die Burg vorgestellt und die neueren Funde ausgestellt. Rainer Reitz und Willi Lediger vom Verein für Heimatgeschichte an. Kontakt: Verein für Heimatgeschichte Eltmann, Willi Lediger, Tel. (0 95 22) 10 00, E-Mail: ledigerwilli@googlemail.com.

    Auch das Schloss Oberschwappach kann von 14 bis 17 Uhr besichtigt werden, Führungen gibt es nach Bedarf durch Mitglieder des Kulturvereins Museum Schloss Oberschwappach.

    Besichtigungen des jüdischen Friedhofs in Kleinsteinach sind von 11 bis 17 Uhr möglich. Männliche Besucher werden gebeten, eine Kopfbedeckung zu tragen. Führungen finden nach Bedarf. Kontakt: Uta Albert, Arbeitskreis Landjudentum Kleinsteinach, Tel. (0 95 26) 15 03 oder Bernd Brünner, Leiter Arbeitskreis Landjudentum Kleinsteinach, Tel. (0 95 26) 7 74, bruennerb.kls@t-online.de.

    Führung mit dem Kreisheimatpfleger

    Auch die Stadtmauer und die Stadttürme von Ebern können besichtigt werden. Um 14 Uhr gibt es dort eine Führung mit Kreisheimatpfleger Günter Lipp zum Thema Thema „Von Kegel zu Kegel“. Anmeldungen sind erforderlich bei der Tourist-Information Ebern unter Tel. (0 95 31) 6 29 14 oder touristinfo@ebern.de.

    Im Schloss Gereuth bietet der Verein Schloss Gereuth von 11 bis 17 Uhr stündlich Führungen an. Kontakt: Rupert Fechner, Tel. (0 95 33) 9 82 40, E-Mail: service@schloss-gereuth.de.

    Auch auf der Burgruine Altenstein bieten Mitglieder des Burg- und Heimatvereins und des Zweckverbands Deutscher Burgenwinkel zwischen 13 und 17 Uhr zu jeder vollen Stunde Führungen an. (pes)

    Der Tag des offenen Denkmals

    Der Tag des offenen Denkmals, die „größte Kulturveranstaltung Deutschlands“, wird seit 1993 von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz bundesweit koordiniert. Diese Stiftung ist für das Konzept des Aktionstages verantwortlich, legt das jährliche Motto fest und stellt ein Online-Programm sowie kostenlose Werbemedien zur Verfügung. Sie unterstützt die Veranstalter mit bundesweiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie einem Serviceangebot. Der Tag des offenen Denkmals ist der deutsche Beitrag zu den Heritage Days. Vor Ort gestaltet wird der Tag von verschiedenen Veranstaltern; von Denkmaleigentümern, über Vereine und Initiativen bis hin zu hauptamtlichen Denkmalpflegern. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz ist die größte private Initiative für Denkmalschutz in Deutschland. Für ihre Arbeit ist sie auf Spenden angewiesen. Weitere Informationen unter: www.denkmalschutz.de.

    Bearbeitet von Peter Schmieder

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!