• aktualisiert:

    HAßFURT

    Guten Morgen: Kirche in den Schlagzeilen

    Der Brand, der die Kathedrale Notre-Dame in Paris schwer beschädigte, lässt ganz merkwürdige Gedanken entstehen: Was, wenn so etwas bei uns passiert? Wenn beispielsweise die Ritterkapelle in Haßfurt in Flammen stehen würde? Sicher wäre die weltweite Aufmerksamkeit nicht so groß wie beim Feuer in Paris, doch für die Stadt und den Landkreis wäre es eine Katastrophe. Da fragt man sich: Wie sicher sind unsere Gebäude eigentlich? Und: Würden sich auch hier so schnell Spender finden, die sofort versprechen, viele Millionen in den Wiederaufbau zu pumpen? Gleich zwei französische Milliardäre spendeten Beträge in dreistelliger Millionenhöhe – und setzen sich damit selbst ein Denkmal.

    Allerdings könnte man auch sagen, dass der Brand einer ihrer bedeutendsten Kathedralen für die katholische Kirche gerade zum richtigen Zeitpunkt kam. Denn er bringt die Glaubensgemeinschaft mit etwas in die Schlagzeilen, das sie nicht zu verantworten hat, und lenkt damit von den Negativschlagzeilen ab, für die Ex-Papst Joseph Ratzinger in den vergangenen Tagen gesorgt hat. Der hatte sich zum Missbrauchsskandal in der Kirche geäußert, und seine Aussagen sind – man kann es nicht anders sagen – falsch und menschenverachtend.

    Ratzinger behauptet letztlich, die „sexuelle Revolution“ habe auch die Kirche beeinflusst und so erst die Verfehlungen der Priester verursacht. In seiner Logik führt also die Forderung, dass erwachsene Menschen selbst entscheiden dürfen, mit wem sie einvernehmlichen Sex haben, dazu, dass Männer, die sich zum Verzicht auf Sex verpflichtet haben, zur Vergewaltigung von Kindern verführt werden. Solche Aussagen sind ein Schlag ins Gesicht der Opfer. Zudem dürfte es vor den 60-er Jahren wohl kaum weniger Missbrauchsfälle gegeben haben – nur kam weniger davon ans Licht, weil sich die Kinder nicht trauten, eine Autoritätsperson wie den Pfarrer infrage zu stellen. Zudem beleidigt der Ex-Papst Nicht- und Andersgläubige, wenn er behauptet, dass eine „Abwendung von Gott“ für fehlende Moral verantwortlich sei. Wenn das stimmen würde, müssten ja Atheisten die Kriminalitätsstatistik anführen – tun sie aber nicht. Ratzinger hätte sich und seiner Kirche einen Gefallen getan, wenn er geschwiegen hätte.

    Aber vielleicht hilft ja der Pariser Großbrand dabei, ihn wieder aus den Schlagzeilen zu vertreiben. Für ein friedliches Osterfest wäre das jedenfalls hilfreich.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!