• aktualisiert:

    OBERHOHENRIED

    Haßfurter Jubelpaar hat Höhen und Tiefen gemeinsam gemeistert

    Ingeborg und Helmut Gerber aus Oberhohenried feierten am Donnerstag das Fest der Diamantenen Hochzeit. Dazu gratulierte auch Stadtrat Norbert Geier (links). Foto: Ulrike Langer

    „Seit sechs Jahrzehnten gehen wir nun zusammen durchs Leben und es ist wunderbar! Es gab Höhen und Tiefen, aber stets war einer für den anderen da“, sagten Ingeborg und Helmut Gerber, die am Donnerstag das Fest der Diamantenen Hochzeit feierten. Ihr Motto am Hochzeitstag lautete: „60 Jahre treu verbunden – eine reiche und erfüllte Zeit.“

    Die beiden Eheleute lernten sich 1957 beim Tanzen in Kleinsteinach kennen. „Es war Liebe auf den ersten Blick und das ist bis heute so geblieben“, erzählt Ingeborg Gerber. Am 12. September 1959 heirateten die Verliebten standesamtlich in Oberhohenried und kirchlich in der Christuskirche in Haßfurt.

    Helmut Gerber wurde am 16. Juli 1937 in Schweinfurt geboren, wo er die ersten sechs Jahre aufwuchs. 1943 jedoch mussten seine Mutter, sein Bruder und er selbst kriegsbedingt nach Sylbach ziehen, wo er auch die Schule besuchte. Von 1951 bis zu seiner Rente 1994 arbeitete er bei FAG Kugelfischer in Schweinfurt.

    „Mein Ein und Alles war der Fußball, den ich sehr lange gespielt habe“, berichtet Helmut Gerber. Heute macht ihm vor allem die Arbeit in seinem großen Garten viel Spaß.

    Ingeborg Gerber, geborene Thiergärtner, ist eine „Ur-Einwohnerin“ von Oberhohenried. Sie kam am 9. April 1941 in dem Truchseß-Haus zur Welt, das mittlerweile im Freilichtmuseum Fladungen steht. Elf Jahre lang arbeitete sie in der Waldi-Schuhfabrik in Haßfurt. Lesen ist ihr liebstes Hobby, sie liebt es aber auch, Kreuzworträtsel zu lösen und sie kümmert sich um Haus und Garten. Aus der Ehe gingen zwei Söhne und eine Tochter hervor. „Jetzt sind wir stolze Groß- und Urgroßeltern“, sagt Ingeborg Gerber. „Wir haben sechs Enkel und eine Urenkelin.“

    Das Ehepaar ist nach wie vor sehr aktiv innerhalb der Dorfgemeinschaft und bereits viele Jahrzehnte im Verein für gegenseitige Nachbarschaftshilfe engagiert. Zum Jubeltag gratulierte auch Stadtrat Norbert Geier im Namen der Stadt Haßfurt und in Vertretung des Landrats für den Landkreis Haßberge. (ger)

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!