• aktualisiert:

    HAßFURT

    Haßfurts Korbballer feiern ein doppeltes Jubiläum

    Seit 50 Jahren gibt es die Korbball-Abteilung des TV Haßfurt. Deren Leiter Horst Lohs ist ebenfalls seit 50 Jahren dabei. Über das Doppel-Jubiläum freuen sich (von links): Harald Göb (TV-Vorstand), Moderatorin Helene Friedrich, Dritter Bürgermeister Stephan Schneider, Andreas Oehrl (TV-Vorstand), Altbürgermeister Rudi Eck, Abteilungsleiter Horst Lohs, BLSV-Kreisvorsitzender Gerald Makowski, Gerd Wolf (TV-Vorstand), stellvertretende Abteilungsleiterin Sabine Ankenbrand sowie die TV-Ehrenvorsitzenden Manfred Plötz und Rolf Beinke.
    Seit 50 Jahren gibt es die Korbball-Abteilung des TV Haßfurt. Deren Leiter Horst Lohs ist ebenfalls seit 50 Jahren dabei. Über das Doppel-Jubiläum freuen sich (von links): Harald Göb (TV-Vorstand), Moderatorin Helene Friedrich, Dritter Bürgermeister Stephan Schneider, Andreas Oehrl (TV-Vorstand), Altbürgermeister Rudi Eck, Abteilungsleiter Horst Lohs, BLSV-Kreisvorsitzender Gerald Makowski, Gerd Wolf (TV-Vorstand), stellvertretende Abteilungsleiterin Sabine Ankenbrand sowie die TV-Ehrenvorsitzenden Manfred Plötz und Rolf Beinke. Foto: Christian Licha

    Ein doppeltes Jubiläum konnte dieser Tage die Korbball-Abteilung des TV Haßfurt feiern. Seit 50 Jahren gibt es diese Sparte beim Turnverein. Von Anfang an dabei, also ebenfalls seit fünf Jahrzehnten, ist Horst Lohs als Abteilungsleiter die tragende Säule der Korbballer. Zudem war der Haßfurter in den ersten 20 Jahren als Trainer tätig. Zu der Feierstunde in der Stadthalle, die von der ehemaligen stellvertretenden Abteilungsleiterin Helene Friedrich moderiert wurde, fanden sich zahlreiche dem TV und dem Korbball verbundene Sportler und Unterstützer ein.

    „Ein halbes Jahrhundert Korbball beim TV Haßfurt ist eine beeindruckende Leistung“, sagte Gerd Wolf, der Vorstand für Sport, Veranstaltung und Organisation beim TV, bei seiner Ansprache. Im Frühjahr 1969 schlossen sich Korbball-Spielerinnen der früheren DJK Haßfurt dem Turnverein an. Ursula Müller und Berta Hochmuth starteten mit einer Truppe von 14 Teilnehmern den Aufbau einer Abteilung. Im Herbst 1969 übertrugen die „Gründer“ das Traineramt auf Horst Lohs, der bald darauf auch die Abteilungsleitung übernahm, blickte Wolf zurück.

    Bescheidene Anfänge

    Nach bescheidenen Anfängen bezüglich Ausstattung und Spielmöglichkeiten nahmen die TVler erstmals 1970 an einer Verbandsrunde in der niedrigsten Kreisklasse teil. Die Abteilung wuchs ständig und schließlich schafften es die Damen von 2002 bis 2006 sogar bis in die Korbball-Bundesliga. „Der eigentliche Erfolg aber liegt in der Vermittlung von Werten“, stellte Wolf heraus und lobte hierbei Horst Lohs. Als Abteilungsleiter habe er Werte wie Gemeinsamkeit, Engagement, Hilfsbereitschaft und Geselligkeit vermittelt, deren logische Konsequenz der sportliche Erfolg gewesen sei. Unterstützt bei seiner ehrenamtlichen Arbeit wurde Horst Lohs stets von seiner Ehefrau Hedi, die viele Dinge im Hintergrund erledigte.

    „50 Jahre sind ein Jubiläums-Alter, das gebührend gefeiert werden muss!“, stellte Altbürgermeister Rudi Eck fest. Die Korbball-Familie habe über diesen langen Zeitraum immer wieder gezeigt, wie positive Vereinsarbeit in die Bevölkerung hineinwirkt und gerne angenommen wird. „Die Korbball-Familie hatte das große Glück, einen Vater zu haben, einen Motor, dem der Sprit nie ausging“, hob Eck die Verdienste von Horst Lohs hervor. Sein unermüdlicher, aufopfernder, persönlicher Einsatz, seine positive Ausstrahlung und seine einzigartige Begeisterungsfähigkeit seien so alt wie die Korbball-Abteilung selbst. „Über so eine lange Zeit diesen persönlichen Einsatz so überzeugend zu bringen, das verdient allerhöchste Anerkennung und hohen Respekt“, sagte Eck. „Als Bürgermeister, im TV-Vorstand und als Sitzungspräsident der Elf weisen Hasen kreuzten sich unsere Wege ständig“, fuhr der Altbürgermeister fort und hob damit gleichzeitig die Bereicherung des gesellschaftlichen Lebens durch Lohs hervor. So erinnere er sich gerne an die traditionelle Kaffeestube beim Straßenfest, die unvergesslichen lustigen Einlagen bei den Faschingsbällen und auch die glanzvollen Auftritte bei den Büttensitzungen der Elf weisen Hasen.

    Dritter Bürgermeister Stephan Schneider nannte das Angebot der Korbball-Abteilung einen überaus wertvollen Beitrag für die Stadt Haßfurt, gerade auch im Bereich Breitensport und der Jugendarbeit. Er hegte keinen Zweifel daran, dass auch in Zukunft die Korbball-Abteilung zu den sportlichen und gesellschaftlichen Aktivposten der Kreisstadt zählen wird. Für sein außerordentliches ehrenamtliches Engagement überreichte Schneider an Horst Lohs die Silbermünze der Stadt Haßfurt.

    Unterstützung vom Sportverband

    „Wir im ländlichen Raum müssen kämpfen, jeden einzelnen Verein am Leben zu erhalten“, stellte der BLSV-Kreisvorsitzende Gerald Makowski in seinem Grußwort fest und zeigte sich um so mehr erfreut, über das 50-jährige Bestehen der Korbball-Abteilung. Auch dass Horst Lohs seit 50 Jahren der Abteilung vorsteht, sei eine herausragende Leistung und etwas Besonderes, so Makowski. Der Kreisvorsitzende sagte dem TV Haßfurt und allen anderen Sportvereinen im Landkreis seine stets volle Unterstützung bei der ehrenamtlichen Tätigkeit zu.

    Im Anschluss an den offiziellen Teil schwelgten viele Vereinsmitglieder in Erinnerungen. Elfie Heller ließ in ihrem Vortrag die ersten 25 Jahre der Korbball-Abteilung Revue passieren und zeigte auch viele Fotos aus vergangenen Zeiten. Hier blieben die Emotionen genauso wenig aus, wie bei dem sich anschließenden Rückblick von 1994 bis heute, den Barbara Ksinski präsentierte. (cl)

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Haßberge-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!