• aktualisiert:

    Wülflingen

    Helga und Manfred Weber feiern Diamantene Hochzeit

    Helga und Fred Weber sind seit 60 Jahren glücklich verheiratet. Zum Ehejubiläum gratulierten Landrat Wilhelm Schneider (rechts) und Haßfurts Bürgermeister Günther Werner (links).
    Helga und Fred Weber sind seit 60 Jahren glücklich verheiratet. Zum Ehejubiläum gratulierten Landrat Wilhelm Schneider (rechts) und Haßfurts Bürgermeister Günther Werner (links). Foto: Christiane Reuther

    "Dem Partner gegenüber Verständnis aufbringen", bezeichnen Helga und Manfred Weber als Leitfaden für ein langes Eheglück. Am Donnerstag feierte das Ehepaar im Haßfurter Stadtteil Wülflingen Diamantene Hochzeit. Zum Ehejubiläum gratulierten Landrat Wilhelm Schneider und Bürgermeister Günther Werner.

    Zufrieden blickt das Ehepaar Weber auf ein sechs Jahrzehnte währendes Eheglück. Angebahnt hat sich dieses in Berchtesgaden, der Heimat der Jubilarin. Dort versah Manfred Weber, der Fred genannt wird, als freiwilliger Zeitsoldat für vier Jahre seinen Dienst. Nicht nur für das Soldatenleben sondern auch für Motorräder und Autos ließ sich der junge Mann begeistern.

    So war er in seinem Ford 12m in Berchtesgaden unterwegs und warf dabei auch den einen oder anderen Blick auf hübsche Mädchen. Dabei ist ihm seine spätere Frau Helga, die mit ihrer Freundin in der Stadt unterwegs war, ins Auge gestochen. Im Laufe der Zeit bahnte sich bei Treffen im Kreise der Kameraden und den jungen "Dirndln" eine Liebe fürs Leben an, die mit der Hochzeit Ende Januar 1960 in der Kirche von Berchtesgaden ihre Krönung fand.

    Fred Weber ist in Nürnberg geboren, kam aber schon als Kleinkind nach der Ausbombung nach Haßfurt. Nach dem Ausscheiden aus der Bundeswehr, wo er unter anderem auch als Gebirgsjäger in Mittenwald stationiert war, profitierte er in seinem späteren Berufsleben von den zahlreichen Weiterbildungsmaßnahmen.

    Vielen ehemaligen Fahranfängern dürfte er als Fahrlehrer bestens in Erinnerung geblieben sein. Seit 60 Jahren übt er diesen Beruf aus, zunächst bei der Fahrschule Tschiggfrey in Haßfurt. Nach der Übernahme durch seinen Sohn Christian hilft der 81-jährige Jubilar heute noch in der Fahrschule Weber mit seinem fundierten Wissen gerne aus. "Ich war an manchen Tagen von sieben Uhr in der Früh bis spät abends unterwegs", erzählt der Jubilar, dem stets seine Frau Verständnis für seinen Beruf zeigte.

    Ende der 1960er Jahre hat sich das Ehepaar Weber in Wülflingen ein eigenes Heim gebaut. Hier machten zwei Buben das Familienglück perfekt. Mittlerweile sind die Webers stolz auf ihre vier Enkelkinder.

    Helga Weber hatte in Berchtesgaden als Schuhverkäuferin gearbeitet. Nach der Hochzeit und dem Umzug nach Franken widmete sich die 78-jährige Jubilarin ganz dem Wohlergehen ihrer Familie und pflegte stets Heim und Garten. Beide Eheleute sind viel in der Natur unterwegs, sei es zu Fuß oder mit dem Fahrrad. Eine Radtour nach Vierzehnheiligen ist für Fred Weber keine besondere Leistung - "ganz ohne elektrischen Antrieb", wie er stolz erzählte.   

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Haßberge-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!