• aktualisiert:

    KREIS HASSBERGE

    Holger Baunacher gibt JL-Fraktionsvorsitz ab

    Thomas Wagenhäuser (rechts) dankte Holger Baunacher für dessen Arbeit als Fraktionsvorsitzender der Jungen Liste. Foto: Natascha Wagenhäuser

    Auf der vergangenen Fraktionssitzung der Jungen Liste Haßberge stellte Holger Baunacher seinen Vorsitz zur Verfügung. Er wurde vor Kurzem zum stellvertretenden Kreisvorsitzenden der CSU gewählt und werde daher bei der nächsten Wahl nicht mehr für die Junge Liste kandidieren, heißt es in einer Pressemitteilung der Jungen Liste.

    Holger Baunacher wolle damit auch einen Verjüngungsprozess anstoßen und schlug damit den jüngsten Kreisrat im Landkreis Haßberge, Thomas Wagenhäuser, vor, der dann auch einstimmig gewählt wurde, heißt es in der Pressemitteilung weiter.

    Als letzte Amtshandlung werde Baunacher für die nächste Kreistagssitzung noch einen Antrag zur Sachstandsmitteilung zur Gelben Tonne stellen.

    Isabell Zimmer regte an, das Thema familienfreundliche Gemeinde im Landkreis erneut und in regelmäßigen Abständen durchzuführen.

    Thomas Wagenhäuser bedankte sich bei Holger Baunacher für sein großes Engagement als Fraktionsvorsitzender in den vergangene fünf Jahren.

    Ehrenamtskarte war Thema

    Wie es in der Pressemitteilung weiter heißt, ging Wagenhäuser auch auf die Ehrenamtskarte ein. Wagenhäuser ist der Meinung, dass diese noch weiter ausgebaut werden müsse.

    Zudem berichtete Wagenhäuser auch davon, dass die Vorstandschaft der Jungen Liste Haßberge derzeit in der Aufstellungsphase der Kreistagsliste für die Wahl 2020 sei. Wer Interesse habe mitzuwirken oder Kandidatenvorschläge habe, könne sich an ihn und seine Kollegen wenden.

    Zudem sei es für die Junge Liste im Kreistag auch wichtig, zu wissen, wo der Schuh bei den Bürgern im Landkreis drücke. Auch hier seien Themenvorschläge und Ideen gerne gesehen.

    Denn ähnlich wie bei der Entscheidung für die Gelbe Tonne, wollen die jungen Kreisräte weiterhin „die Bürger bei wichtigen Entscheidungen mitnehmen und nicht über ihre Köpfe hinweg entscheiden“, so die Junge Liste in ihrer Pressemitteilung.

    Bearbeitet von Alois Wohlfahrt

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!