• aktualisiert:

    STETTFELD

    In Stettfeld leben die Schauspieler ihre Rollen

    „Genau das ist das Problem! Mit dir ist nicht vernünftig zu reden“, lässt Birgit Amling ihrer Frustration über Christian Ziegler freien Lauf. Der gibt wütend zurück: „Du hast doch von Vernunft so viel Ahnung wie der Ochs vom Sonntag!“

    „Sie müssen entschuldigen, normalerweise geht's bei uns ruhiger zu“, versucht Christina Then einen sichtlich verstört schauenden Michael Then zu beruhigen. Was für Außenstehende nach bösem Zoff aussieht, ist in den Augen Maria Egglseders genau richtig. „Sehr schön”, lobt sie. Denn es handelt sich um eine Szene aus „Zuckerguss & Kräuterkekse“, dem neuen Stück der Stettfelder Freilichtbühne.

    Regie seit 35 Jahren

    Alle zwei Jahre beziehen die Schauspieler ihr Ausweichquartier im Saal der Gastwirtschaft Strätz. Während also im Anwesen von Familie Egglseder heuer Ruhe herrscht, geht es im Gasthaus an der Hauptstraße ordentlich zur Sache. Mittendrin Maria Egglseder, die seit mittlerweile fast 35 Jahren Regie führt und der die anspruchsvolle Tätigkeit immer noch Spaß macht. „Es immer wieder interessant, die Gedanken des Autors ins Spiel umzusetzen. Man merkt immer erst beim Proben, wie man manchmal mit ganz einfachen Sätzen, nur durch ein bisschen Mimik oder Gestik, eine völlig andere Wirkung erzielen kann.“

    Ihre Vorgängerin bei der Theatergruppe des Gesangvereins war Heidi Reinhardt, die 1991 nach über 40 Jahren aus Altersgründen beschloss, den Regiestab aus der Hand zu geben. Von da ab übernahm Maria Egglseder. Theaterspielen liegt ihr im Blut, mit gerade einmal 13 Jahren spielte sie ihre erste Rolle und seitdem ist sie regelmäßig auf und hinter der Bühne aktiv. Für sie war die Übernahme der Gruppe Ehrensache: „Ich habe damals schon beim Sportclub Regie geführt und beim Gesangverein gespielt und als Heidi aufgehört hat, hab ich's halt übernommen.“ Das Spielen selbst ist Egglseder mittlerweile zu stressig. „Regie machen und spielen geht an die Substanz, weil du dauernd mit dem Kopf wo anders sein musst“, erklärt sie. Ihren Schauspielern ist es ohnehin lieber, Egglseder vor der Bühne zu sehen, denn neben ihrer Regiearbeit übernimmt sie während der Vorstellungen die Rolle der Souffleuse. „Man muss eigentlich ganz wenig einsagen, oft reicht ein Blick oder eine kleine Geste“, verrät sie ihr Geheimrezept. So wird sie auch in diesem Jahr wieder in ihrem Souffleurkasten Platz nehmen und darauf achten, dass auf der Bühne bei allen Turbulenzen alles in geregelten Bahnen läuft.

    Der Autor kennt seine Schauspieler

    Autor der Komödie ist Christian Ziegler, dem es nicht schwer fällt, seinen Text aus der Hand zu geben. „Bei Mary kann man sich sicher sein, dass sie genau weiß, was sie tut und dass die Umsetzung hinterher eine runde Sache und vor allem ein Spaß fürs Publikum ist.“ Ein großer Vorteil für ihn als Autor ist, dass er seine Schauspielkollegen genau kennt und ihnen die Rollen buchstäblich auf den Leib schreiben kann. „Es ist immer wieder klasse zu sehen, wie sie die Figuren mit ganz viel Leidenschaft lebendig werden lassen“, freut er sich.

    Dass Theater immer eine große Gemeinschaftsleistung ist, merkt man den Stettfeldern an. Denn jeder lebt seine Rolle und bringt seine Ideen ein. Die Schauspieler freuen sich darauf, wieder Gäste aus ganz Franken begrüßen zu dürfen – von Erlangen bis Würzburg reicht mittlerweile das Einzugsgebiet. „Wenn man sich das genau überlegt, ist das der absolute Wahnsinn“, sagt Andrea Ullrich lachend.

    Turbulenzen im Café „Tortenkaiser“

    Das Publikum erwartet bei der diesjährigen „Innensaison“ allerhand Turbulenzen in einer Konditorei. Die Bühne im Saal Strätz verwandelt sich derzeit Stück für Stück in das gemütliche, wenn auch in die Jahre gekommene Café „Tortenkaiser“. Betreiber ist das Geschwisterpaar Sabine (Birgit Amling) und Emil (Christian Ziegler). Sabine trägt sich damit, ihren Anteil an dem Familienbetrieb zu verkaufen und stellt deshalb ohne Wissen ihres Bruders den jungen Konditor Nick (Michael Then) ein. Mit seinen modernen Vorstellungen eckt dieser vor allem bei Emil gehörig an. Dessen Nichte Kathi (Christina Then) und Sabines dezent überspannte Freundin Irene (Martina Kneuer) sind hingegen begeistert. Um den Umsatz anzukurbeln, bäckt Nick „Kräuterkekse“ nach Spezialrezept, die vor allem bei Alt-Hippie Rollo (Georg Klarmann) reißenden Absatz finden.

    Zu allem Überfluss haben drei pensionierte Lehrerinnen, die „Fräuleins“ Agathe (Christine Krug), Brunhilde (Isolde Häußinger) und Clementine (Andrea Ullrich) das Café als Ort ihres Stammtisches auserkoren und geben zu jeder Entwicklung ihren Senf dazu. Zudem hat die penible Beamtin Leopoldine (Bettina Fösel) den Tortenkaiser auf dem Kieker und sucht mit ihrem Praktikanten Kevin (Leo Kneuer) dauernd nach neuen Problemen. In die ohnehin angespannte Situation platzt der Kleinkriminelle Kalle (David Krüger), um von Nick ominöse Schulden einzutreiben und plötzlich geht es im „Tortenkaiser“ drunter und drüber.

    Termine und Tickets

    Die Uraufführung findet am Freitag, 28. September, um 19 Uhr statt. Die weiteren Termine sind am Samstag, 29. September, 19 Uhr, und Sonntag, 30. September, 17 Uhr, sowie Dienstag, 2. Oktober, 19 Uhr, und Mittwoch, 3. Oktober, 17 Uhr. Vor den Vorstellungen am Sonntag und Mittwoch besteht zudem ab 15 Uhr die Möglichkeit, ein Tässchen Kaffee zu trinken und hausgemachtes Gebäck zu genießen.

    Der Vorverkauf beginnt mit dem Vorverkaufsnachmittag, der am Sonntag, 2. September, von 14 bis 17 Uhr im Hof der Alten Mühle stattfindet. Ab Montag, 3. September, sind Kartenreservierungen auch über die Internetseite der Freilichtbühne möglich unter: www.stettfelder-freilichtbuehne.de.

     
    cz

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!