• aktualisiert:

    STEINSFELD

    Dominik Schüll ist neuer Dart-Champion

    Die Dart-Abteilung der Sportfreunde Steinsfeld ermittelte bei einem Turnier ihren Vereinsmeister. Das Bild zeigt (von li... Foto: Ulrike Langer

    Wie schon in den letzten Jahren richtete die Dart-Abteilung der Sportfreunde Steinsfeld über den Jahreswechsel zwei Steeldart-Turniere aus. Zunächst fand die 3. Steeldart-Open statt, ein offenes Turnier ohne Einschränkungen hinsichtlich des Teilnehmerkreises, zu dem erstaunliche 48 Teilnehmer gekommen waren.

    „Ob wir das Turnier nochmals in vergleichbarer Dimension in unserem Sportheim ausrichten, wage ich zu bezweifeln“, so Mathias Vollert, Abteilungsleiter der Dartabteilung. „Wir mussten 15 Personen in der Gästekabine unterbringen, da in der Gaststätte zu wenig Platz war. Wir haben das schlicht unterschätzt. Durch die Erweiterung von drei auf vier Spielboards gingen uns die 15 Sitzplätze im Gastraum verloren“, so Vollert weiter.

    Jedoch gab es kaum Kritik seitens der Teilnehmer, viel mehr Lob für die gute Organisation und das spannende Turnier in Verbindung mit einer Zusage für die vierte Auflage Ende 2018. „Wir werden uns Gedanken machen, in welcher Form wir unser nächstes Turnier ausrichten werden. Eventuell müssen wir den Wechsel in eine andere Örtlichkeit in Betracht ziehen“, so der Abteilungsleiter abschließend.

    Gekommen waren diesmal unter anderem Spieler von den Falco Darters aus Oberhohenried, den Franken Fighters Schweinfurt, der DJK Dipbach und der TG Veitshöchheim (beide Lkr. Würzburg) und sogar des DC Goldbach (Lkr. Aschaffenburg). Am Ende des spannenden Turnieres setzte sich Chris Dippold (Eintracht Frankfurt) nach einer beeindruckenden Vorstellung im Finale, das Best of 9 Legs gespielt wurde, gegen Marco Meyer (DJK Dipbach) durch und sicherte sich so den Turniersieg. Den 3. Platz belegten sowohl Dominik Schüll (Spfr. Steinsfeld) als auch Martin Fröba (TG Veitshöchheim).

    Im zweiten Turnier, bei dem vor allem das gesellige Miteinander im Verein eine Rolle spielte, ermittelten die Sportfreunde Steinsfeld ihren Vereinsmeister. Dabei traten 27 Teilnehmer an, darunter vier Damen. Gespielt wurde in drei Gruppen zu je neun Spielern, die 16 besten Spieler der Vorrunde qualifizierten sich für das Achtelfinale.

    Den Sieg konnte sich Dominik Schüll nach einem klaren 4:0-Finalsieg gegen Mannschaftskollege Uwe Sitzmann sichern. Den 3. Platz holte sich Jürgen Freisinger, der sich im Spiel um Platz drei gegen den Steinsfelder Platzwart Siggi Englert durchsetzte.

    Spieler die am Ligabetrieb teilnehmen, mussten sowohl zum Beginn als auch zum Beenden eines Legs ein Doppelfeld treffen, während die „Amateure“ direkt loslegen durften und zum Beenden eines Legs auch nur eine Single-Zahl treffen mussten. „Wir haben den Modus bis zum Viertelfinale verändert, weil es uns wichtig war, den Amateuren einen Vorteil zu geben“, so Vollert. „Das hat schon zu Überraschungen geführt und ich selbst habe als Gruppenletzter abgeschlossen. Aber es war richtig so, weil dadurch das Feld enger beieinander war, jeder mal gewonnen, mal verloren hat und alle Spaß hatten.“

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!