• aktualisiert:

    KNETZGAU

    Knetzgau: Mit neuem Prinzenpaar startet die närrische Zeit

    Das neue Prinzenpaar des Knetzgauer Carnevalvereins sind „Tamara I” und „Michael II”. Eingerahmt von Bürgermeister Stefan Paulus (links) und Robert Beetz vom KCV sowie den Gardemädels präsentierten sie sich den Besuchern im Rats- und Kultursaal. Foto: Christiane Reuther

    Der Knetzgauer Carnevalsverein (KCV) hat sein neues Prinzenpaar gekürt: Tamara I und Michael II werden von nun an das Zepter in der närrischen Hochburg Knetzgau schwingen. Pünktlich zum Faschingsanfang am 11.11. präsentierten sich die beiden dem närrischen Volk am Montagabend im Rats- und Kultursaal von Knetzgau.

    „Ab heute sind wir bereit für die Knetzgauer närrische Jahreszeit“, begrüßte Robert Beetz vom KCV-Komitee das neue Prinzenpaar, das flankiert von den KCV-Gardemädchen mit Marschmusik eingezogen war. Mit allen Tricks wurde wieder versucht, das Geheimnis um das neue Prinzenpaar zu lüften. „Das Geheimnis wurde gewahrt, an falschen Spuren wurde nicht gespart“, verkündete Beetz den Gästen. Die Vorgängerinnen, das erste gleichgeschlechtliche Prinzessinnenpaar Inge Reugels alias „Marri I“ und Ute Schuler als „Gustl I“ überreichten den neuen Hoheiten die Insignien, damit diese nun in den närrischen Faschingstagen das Zepter schwingen können. Mit einem dreifach donnernden „Helau“ wurde das neue Prinzenpaar schließlich von der fröhlichen Narrenschar willkommen geheißen.

    Erzieherin und Elektrotechniker

    Im richtigen Leben heißt die neue Prinzessin Tamara Glaser und kommt aus Sand. Die als Erzieherin tätige Prinzessin ist auch Sängerin, wie sie sich den Besuchern vorstellte.

    Ihr Prinzgemahl Michael Holgersson stammt aus Knetzgau und arbeitet als Elektrotechniker. In seiner Freizeit widmet er sich dem Sport Bogenschießen. Die Gene als Faschingsprinz wurden ihm offensichtlich vererbt. Denn schon Mama Sieglinde und der bereits verstorbene Papa Franz stellten vor einigen Jahren das Prinzenpaar. Und auch Zwillingsbruder Andreas schwang mit seiner Prinzengemahlin Anna in der Faschingszeit das hoheitliche Zepter.

    Knetzgaus Bürgermeister Stefan Paulus gratulierte dem neuen Prinzenpaar. Schmunzelnd meinte er: „Es stehen in nächster Zeit einige unangenehme Termine an“. Dafür könnte er seiner Meinung nach Verstärkung im Rathaus gebrauchen. Sein Dank galt den scheidenden Prinzessinnen, die als erstes gleichgeschlechtliches Paar die vergangene Faschingszeit mit ihren Auftritten bereicherten.

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!