• aktualisiert:

    HAßFURT

    Künstlerpaar mit großem Ideenreichtum stellt in Haßfurt aus

    Kulturbeauftragte Renate Ortloff (links) eröffnete die Ausstellung von Kim und Peter Davey im Haßfurter Kunsthaus. Auch Tochter Allyson übt sich als Malerin. Vor ihren Kunstwerken entstand das Foto. Foto: Christian Licha

    Mit einer Vernissage wurde die Ausstellung von Kim und Peter Davey am Donnerstag im Haßfurter Kunsthaus eröffnet. Renate Ortloff, Kulturbeauftragte des Landkreises Haßberge, lobte bei der Eröffnung den Ideenreichtum der beiden Künstler und freute sich über das große Interesse der Bevölkerung.

    Kim Davey ist Lehrerin am Regiomontanus-Gymnasium Haßfurt und studierte Grafikerin. Sie arbeitet figürlich, mit Fundstücken, fügt Elemente zusammen und verleiht ihnen dadurch eine gewisse Symbolik. Manche ihrer Bilder betitelt sie als Fake-News. Obwohl das Bild auf den ersten Blick als hübsch zu deuten wäre, entpuppt es sich bei genauerem Hinsehen als Anklage. Kim Davey prangert in verschiedensten Motiven den leichtfertigen Umgang mit unserer Erde, Natur und Umwelt sowie das Verhalten der Gesellschaft an. Auch hält sie in Bildern fest, dass frühere Selbstverständlichkeiten plötzlich nicht mehr da sein können, weil der Mensch als Bösewicht vernichtend gewütet hat.

    Das Leben lehrt am meisten

    Peter Davey hat in Cornwall, Cambridge und Wimbledon in England Kunst studiert. Wie er selbst sagt, lehrte ihn jedoch das Leben am meisten. Seine künstlerischen Techniken sind die Malerei, die Druckgrafik und die Zeichnung. In den zwei großen Themenfeldern der Abstraktion und der Phantasie arbeitet er abwechselnd. Er genießt es, Farben zu kombinieren, zu vermischen, mit ihnen zu spielen und durch spontan entstandene Formen diesen eine besondere Strahlkraft zu geben. Außerdem arbeitet er an der Gestaltung einer Phantasie-Rollen-Spiele-App, an Pen-and-Paper-Games bis hin zu einer kompletten Buchillustration. Hier bevorzugt Peter Davey Zwerge und Drachen als Phantasiekreaturen. Als Kind saugte er schon die skandinavische Sagenwelt auf und wusste bereits mit elf Jahren, dass er einmal Künstler werden will.

    Besondere Veranstaltung

    In die Fußstapfen ihrer Eltern ist auch Tochter Allyson getreten. Die Elfjährige malt ebenfalls leidenschaftlich gerne und zeigt bei der Ausstellung ihre Werke. Noch bis 30. Oktober sind Besucher im Kunsthaus montags bis freitags von 11 bis 17 Uhr willkommen. Eine besondere Veranstaltung findet am Samstag, 26. Oktober, statt. Hier wird Peter Davey von 10 bis 15 Uhr einen Einblick in das Fantasiekreaturen-Zeichnen geben. (cl)

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!