• aktualisiert:

    HAßFURT

    Lions-Club spendet 8000 Euro

    Insgesamt 8000 Euro aus dem Erlös des Adventskalenders 2018 wurden jetzt an die Vertreterinnen von drei Hilfsorganisationen überreicht, die sich um todkranke Menschen kümmern. Unser Bild zeigt (von links) Lions-Präsident Franz Beck, Ulrike Weisheit und Claudia Stadelmann vom Malteser Hospizdienst, Adventskalender-Koordinator Hans-Joachim Brandt, Diane Müller vom Kinderpalliativ-Team und Wilfried Neubauer für die Palliativstation am Haus Ebern der Haßberg-Kliniken. Foto: Sabine Weinbeer

    Als so genannter Service-Club ist es stets das Anliegen des Lions-Clubs Haßberge, hilfsbedürftige Menschen oder Einrichtungen zu unterstützen, schreibt der Club in einer Pressemitteilung. Dazu, dass genügend Geldmittel vorhanden sind, trägt seit einigen Jahren der Adventskalender des Lions-Clubs bei, der von vielen Geschäftsleuten der Region in Form von gestifteten Gewinnen unterstützt wird – und auch von dieser Tageszeitung.

    Während die Mitglieder des Clubs gerade wieder in die Akquise neuer Preise gehen, konnte beim jüngsten Clubabend der Erlös des vergangenen Jahres vergeben werden. Empfänger sind laut der Mitteilung des Lions-Clubs der Malteser Hospizdienst im Landkreis Haßberge, die Palliativabteilung der Haßberg-Kliniken in Ebern und das Kinderpalliativ-Team Unterfranken.

    Groß war die Freude bei Claudia Stadelmann, Leiterin der Dienststelle Haßfurt des Malteser Hospizdienstes, über 3000 Euro, die zur Unterstützung der absolut ehrenamtlichen Tätigkeit ihrer Helfer im Landkreis Haßberge gedacht seien. Sie hatte Ulrike Weisheit als Vertreterin dieser guten Engel mitgebracht.

    Wichtige Stütze

    Über den gleichen Betrag für die Palliativstation im Haus Ebern der Haßberg-Kliniken freute sich laut der Mitteilung der Vorstand Wilfried Neubauer. Die dortigen ehrenamtlichen Helfer seien den Betroffenen und deren Familienangehörigen eine wichtige Stütze auf der letzten Wegstrecke ihres Lebens.

    Ganz nah an jungen Menschen, die keine Chance mehr auf Heilung haben, und an der Seite deren Familienangehörigen sind, wie der Lions-Club in seiner Pressemitteilung weiter schreibt, die Mitglieder und Unterstützer des Kinderpalliativ-Teams Unterfranken, die auch im Landkreis Haßberge seit vielen Jahren tätig sind.

    Alle drei Institutionen finanzieren sich laut der Mitteilung hauptsächlich über Mitgliedsbeiträge und Spenden. Lions-Präsident Franz Beck erklärte, dass es den Clubmitgliedern sehr wichtig sei, vorrangig im Landkreis Haßberge zu helfen und sich international, wie bei den Sachspenden für das Rumänien-Hilfsprojekt, auf die persönlichen Kontakte und Übergaben zu stützen. Ehrenamtlichen Organisationen gelte außerdem höchste Anerkennung. Effektiv helfen könnten aber auch Ehrenamtlichen-Organisationen nicht nur durch Anerkennung, sondern sie benötigen auch Geldmittel. Deshalb hätten die Mitglieder des Lions-Clubs einstimmig beschlossen, den Adventskalender-Erlös aus 2018 nahezu vollständig für diese Arbeit zu vergeben.

    Neuer Kalender ab Oktober

    Hans-Joachim Brandt, der das Projekt Adventskalender im Club federführend koordiniert, gab mit dieser Übergabe den Startschuss, die Gewinne für den Adventskalender 2019 zu akquirieren, heißt es am Ende der Pressemitteilung. Ab dem Haßfurter Straßenfest Anfang Oktober könne der neue Kalender dann erworben werden. (em)

    Bearbeitet von Markus Erhard

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!