• aktualisiert:

    Hainert

    Ludwig Müller aus Hainert feierte 90. Geburtstag

    Ludwig Müller feierte am Montag in Hainert seinen 90. Geburtstag. Eine seiner großen Leidenschaft ist die Kirchenmusik. Im vergangenen Oktober wurde er für 66 Jahre Organistendienst geehrt.
    Ludwig Müller feierte am Montag in Hainert seinen 90. Geburtstag. Eine seiner großen Leidenschaft ist die Kirchenmusik. Im vergangenen Oktober wurde er für 66 Jahre Organistendienst geehrt. Foto: Kristina Hobner

    Die Arbeit in der Natur und die Liebe zur Musik waren für Ludwig Müller offensichtlich lange Jahre eine besondere Lebensquelle. Am Montag feierte der Senior im Knetzgauer Gemeindeteil Hainert seinen 90. Geburtstag. Der Jubilar erhielt zahlreiche Glückwünsche, darunter von der politischen Gemeinde und der Pfarrgemeinde – aus gegebenem Anlass nur per Brief oder durch ein aufmunterndes Telefongespräch.

    Ludwig Müller erblickte am 20. April 1930 als Ältester von vier Geschwistern der Eheleute Hermann und Regina Müller in Hainert das Licht der Welt. Nach dem frühen Tod seines Vaters übernahm der Jubilar die elterliche Landwirtschaft, in der er seine Berufung fand. Glücklicherweise wurde ihm der Kriegseinsatz als junger Bursche erspart. Im Januar 1961 heiratete er die aus Dippach gebürtige Erika Oppelt. Aus der Ehe gingen eine Tochter und zwei Söhne hervor. Ein Sohn kam durch einen Autounfall ums Leben. Mittlerweile freut sich der Jubilar gemeinsam mit seiner Frau Erika über zwei Enkelkinder.

    Eine große Leidenschaft von Ludwig Müller ist die Blasmusik. Er gründete nicht nur die Hainerter Blaskapelle sondern schwang auch über Jahrzehnte hinweg den Dirigentenstab, den er vor 20 Jahren in jüngere Hände übergab. Eine weitere besondere Leidenschaft ist das Orgelspiel. Der Jubilars versah diesen Dienst gerne zur Ehre Gottes und zu seiner eigenen Freude. Im vergangenen Oktober ehrte ihn die Pfarrgemeinde für 66 Jahre Organistendienst. Nicht nur in der Heimatgemeinde, sondern auch in der Kirche von Steinsfeld ließ Ludwig Müller die Königin der Musikinstrumente während zahlreicher Gottesdienste erklingen. Der Jubilar half auch gerne soweit es ging als Kirchenmusiker in anderen Ortschaften in der näheren Umgebung aus.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Haßberge-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!