• aktualisiert:

    Rentweinsdorf

    Mehrere Fahrzeuge geraten in Rentweinsdorf in Brand

    Ein Großaufgebot der Feuerwehr bekämpfte in Rentweinsdorf in der Nacht zum Montag mehrere gleichzeitige Fahrzeugbrände und verhinderte größeren Schaden an einem angrenzenden Werkstattgebäude. Foto: Christian Licha

    Ein Großaufgebot der Feuerwehr bekämpfte in Rentweinsdorf in der Nacht zum Montag mehrere gleichzeitige Fahrzeugbrände und verhinderte größeren Schaden an einem angrenzenden Werkstattgebäude.

    Mit Löschschaum bekämpften die Feuerwehrleute die Flammen an mehreren Autos und einem Lkw. Foto: Christian Licha

    Florian Rengstl, der federführende Kommandant der Rentweinsdorfer Feuerwehr, der auch als Einsatzleiter fungierte, war um 23.45 Uhr als erster vor Ort bei dem ursprünglich gemeldeten Brand eines Pkw. Auch wenn ursprünglich nur von einem Fahrzeug die Rede war, standen zu diesem Zeitpunkt schon vier Autos und ein Lkw in Flammen. Außerdem hatte das Feuer schon auf die benachbarte Halle der Werkstatt übergegriffen. Rengstl erhöhte sofort die Alarmstufe und forderte weitere Kräfte aus den benachbarten Wehren an.

    Mit Löschschaum bekämpften sie die Flammen. Aufgrund der starken Rauchentwicklung war der Einsatz von acht Atemschutztrupps im Innen- und Außenangriff notwendig. Mit im Einsatz war auch die Drehleiter der Feuerwehr Ebern. Die Einsatzkräfte konnten verhindern, dass an der Werkstatt größerer Schaden entstand. Nur ein Teil des Daches wurde in Mitleidenschaft gezogen. Die Nachlöscharbeiten zogen sich in die Länge, so dass erst nach rund vier Stunden der Einsatz beendet werden konnte.

    Beim Brand mehrerer Fahrzeuge griff das Feuer auf ein Werkstattgebäude über. Foto: Christian Licha

    Vor Ort waren die Freiwilligen Feuerwehren aus Rentweinsdorf, Ebern und Gerach sowie die Werkfeuerwehr Valeo mit insgesamt 60 Einsatzkräften. Von der Kreisbrandinspektion waren Kreisbrandinspektor Thomas Habermann und die beiden Kreisbrandräte Jonas Ludewig und Ralph Morgenroth an der Einsatzstelle. Zur Absicherung stand ein Rettungswagen des BRK Ebern bereit, der aber keinen Einsatz zu verzeichnen hatte. Verletzt wurde bei dem Brand niemand. Beamte der Polizeiinspektion Ebern verständigten die Brandermittler der Kriminalpolizei, die noch in der Nacht ihre Arbeit aufnahmen. An der Brandstelle konnten in der Nacht noch keine Aussagen getroffen werden, aus welchem Grund das Feuer ausgebrochen ist.

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!