• aktualisiert:

    HAßFURT

    Nachhaltige Taschen mit Haßfurter Motiven

    Schüler der Albrecht-Dürer Mittelschule haben Einkaufstaschen und Geschenkbeutel mit individuellen Eindrücken aus der Kreisstadt gestaltet und genäht. Die Unikate gibt es im Weinhaus Schaffner und in der Touristinformation zu kaufen. Das Bild zeigt (von links) Sabine und Renee Büchner, Lehrerin Susanne Glöckner, Schulleiter Matthias Weinberger, Silke Brochloß-Gerner und Schülersprecherin Sophie Gnaust. Foto: Christiane Reuther

    „Kultur aus (Omas) Leinen“, war der Titel eines Unterrichtsprojekts, bei dem die Schüler der Albrecht-Dürer Mittelschule Haßfurt die Nachhaltigkeit in den Mittelpunkt stellten. Als ein vielseitig einsetzbares Unikat mit individuellen Eindrücken aus der Kreisstadt wurden Einkaufstaschen und Geschenkbeutel nachhaltig, ökologisch und fair von den Schülern selbst gestaltet und genäht.

    Im Weinhaus Schaffner präsentierte am Mittwochvormittag die Schülersprecherin Sophie Gnaust im Beisein der Klassenlehrerin Susanne Glöckner (8b) und Schulleiter Matthias Weinberger, Kulturamtsleiterin Silke Brochloß-Gerner, sowie den Inhabern Sabine und Renee Büchner die Taschen und Beutel der Öffentlichkeit.

    Geboren wurde die Idee, nachdem sich die Schüler im Kunstunterricht mit Bildmotiven von Haßfurt auseinandergesetzt hatten, wie die Klassenlehrerin berichtet. Die gerahmten Kunstwerke inspirierten die Schüler, diese der Öffentlichkeit weiterzugeben. Und schon war unter dem Aspekt des Umweltbewusstseins die Idee geboren, Einkaufstaschen und Geschenkbeutel mit den verschiedensten Ansichten der Kreisstadt zu gestalten.

    Im nächsten Schritt plünderten die Jugendlichen die Schränke der Großmütter und wurden mit Leinentüchern fündig.

    „Es war ein fächerübergreifendes Projekt“, sagte Schulleiter Matthias Weinberger sichtlich stolz. Im Deutschunterricht wurden die Texte für die Anhänger verfasst. Die Stoffe wurden zugeschnitten und von Hand genäht. Nur das Bedrucken der Taschen und Beutel wurde ausgelagert. Hierfür fanden die Schüler Unterstützung durch ein gemeinnütziges Projekt, dem Reha- und Arbeitswerk (RAW), einer Werkstatt der Lebenshilfe Schweinfurt. Für den Verkauf der Unikate fanden sie mit dem Kultur- und Tourismusamt und dem Weinhaus Schaffner die entsprechenden Partner. Renee Büchner vom Weinhaus Schaffner lobte die Idee der Schüler. Auf diese Weise würden sich die Schüler mit ihrer Heimat auseinander setzen. Aber auch die Qualität der Taschen und Beutel überzeugten den Haßfurter Weinhändler: „Die sind handwerklich gut gemacht“.

    Über 200 Geschenkbeutel und Taschen sind auf diese Weise entstanden, die zum Selbstkostenpreis angeboten werden. Beides gibt es im Weinhaus Schaffner in der Schlesingerstraße und in der Touristinformation in der Bahnhofstraße in Haßfurt zu kaufen.

    Zudem hat sich die Schule mit diesem Projekt für den Deutschen Klimapreis in Berlin beworben, der im Laufe des Schuljahres vergeben wird.

    Als ein vielseitig einsetzbares Unikat mit individuellen Eindrücken aus der Kreisstadt gestalteten die Schüler neben den Einkaufstaschen auch Geschenkbeutel. Foto: Christiane Reuther

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!