• aktualisiert:

    Haßfurt

    Naturparks Haßberge und Steigerwald präsentierten sich im Landtag

    Im Bild (von links): Naturpark-Ranger Pawel Malec und Geschäftsführerin Sandra Baritsch (Naturpark Steigerwald), Umweltminister Thorsten Glauber, stellvertretender Geschäftsführer Lukas Bandorf und Naturpark-Rangerin Katja Winter (Naturpark Haßberge). Foto: Naturpark Steigerwald

    Kürzlich präsentierten sich der Naturpark Steigerwald und der Naturpark Haßberge beim Informationstag der Naturparks im bayerischen Landtag in München. Alle 19 bayerischen Naturparks stellten sich und ihre Arbeit vor und brachten kulinarische Spezialitäten aus den Naturparks mit, heißt es in einer Pressemitteilung. Eröffnet wurde der Informationstag von Landtagspräsidentin Ilse Aigner. So erhöhte der Bayerische Landtag die Verwaltungskostenpauschale für die Trägervereine und ermöglichte die Einstellung von bayernweit 40 Naturpark-Rangern.

    Drei davon arbeiten seit Frühjahr vergangenen Jahres im Naturpark Steigerwald und so nahm auch Ranger Pawel Malec gemeinsam mit Naturpark-Geschäftsführerin Sandra Baritsch an der Präsentation im Landtag teil. Der Naturpark Haßberge präsentierte sich mit seiner im Januar neu eingestellten Rangerin Katja Winter und dem stellvertretenden Geschäftsführer Lukas Bandorf. Anton Knapp, Landrat und Vorsitzender des Naturparkverbands Bayern, konstatierte den bayerischen Naturparken in seinem Grußwort "Aufbruchsstimmung".

    An der Eröffnung nahm auch der stellvertretende Vorsitzende des Naturparks Steigerwald, Landrat Helmut Weiß, teil. Innerhalb seiner Aktivitäten stellte der Naturpark Steigerwald vor allem den Steigerwald-Panoramaweg als zertifizierter Fernwanderweg und das geplante Wanderwegekonzept vor. Erlebnistouren und Erlebnispfade, diese Aushängeschilder des Naturpark Haßberge wurden am Nachbarstand des Steigerwalds präsentiert. Neben dem Qualitätsweg Burgen- und Schlösserwanderweg, haben die Haßberge Tages- und Halbtages Rundtouren zu bieten.

    Bearbeitet von Lena Berger

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!