• aktualisiert:

    Dörflis

    Pfarrer Dieter Grimm hat Abschied genommen

    Dekan Jürgen Blechschmidt entband Pfarrer Dieter Grimm von seinen Aufgaben als Pfarrer von Dörflis und Köslau und entließ ihn in den aktiven Ruhestand
    Dekan Jürgen Blechschmidt entband Pfarrer Dieter Grimm von seinen Aufgaben als Pfarrer von Dörflis und Köslau und entließ ihn in den aktiven Ruhestand Foto: Gerold Snater

    Mit 58 Jahren kam Pfarrer Dieter Grimm aus Geroldsgrün im Frankenwald 2015  nach Dörflis und Köslau und wirkte dort fünf Jahre. Dass er in Dörflis und Köslau bei den Gemeindemitgliedern gut angekommen ist und in den zurück liegenden Jahren segensreich und erfolgreich gewirkt hat, das konnten Außenstehende bei der Verabschiedung des Geistlichen am Sonntag spüren.

    Am 1. Februar geht Pfarrer Dieter Grimm in den Ruhestand. Jetzt verabschiedete Dekan Jürgen Blechschmidt ihn in einem Gottesdienst in der St. Burkardkirche in Dörflis mit Worten des Dankes und guten Wünschen.  Ein Ruhestand wird es dennoch nicht: Grimm wird für eine Hilfsorganisation wieder hinaus gehen in Welt, wo es Christen schwer haben zu ihrem Glauben zu stehen. 

    Die Lob- und Preis-Lieder Gruppe verabschiedete ihren Geistlichen mit dem im Chorraum gesungenen Lied „Geh unter der Gnade, geh mit Gottes Segen! Geh in Gottes Frieden, was auch immer Du tust!'
    Die Lob- und Preis-Lieder Gruppe verabschiedete ihren Geistlichen mit dem im Chorraum gesungenen Lied „Geh unter der Gnade, geh mit Gottes Segen! Geh in Gottes Frieden, was auch immer Du tust!" Foto: Gerold Snater

    Die Bibel stand im Mittelpunkt

    Das Bekanntmachen von Jesu sah Pfarrer Dieter Grimm auch als eine seiner Aufgaben in den Jahren seines Wirkens als Geistlicher in Dörflis und Köslau an. In vielen Predigten wies er darauf hin. Auch in seiner Abschiedspredigt am Sonntag, in der er die Bibel in den Mittelpunkt seiner Ansprache stellte: „Ich kann nur sagen, zum Glück haben wir die Bibel. Die haben längst nicht alle Christen auf dieser Welt“. So flog er 2002 zum ersten Mal im Auftrag einer Hilfsorganisation nach Hongkong und „schmuggelte“ Bibeln nach Festlandchina. Dabei war er sehr beeindruckt und überwältigt als er die Bibeln weitergeben konnte: „Sie hätten mal die Gesichter sehen sollen, wie die sich gefreut haben endlich mal eine eigene Bibel zu haben“.

    Mit dem von ihm auf der Gitarre begleiteten Lied „Du bist mein Schöpfer und Erlöser für alle Zeit“, beendete er seine letzte Predigt für seine Gemeindemitglieder in Dörflis und Köslau und die vielen Bekannten und Freunde aus der Region, die zu diesem Gottesdienst gekommen waren.

    Worte des Dankes

    Bevor im nahen Saal des Feuerwehrhauses noch die Gelegenheit für Grußworte geboten wurde, überraschte die von Pfarrer Grimm ins Leben gerufene Lob- und Preis-Lieder Gruppe ihren Geistlichen mit dem im Chorraum gesungenen Lied „Geh unter der Gnade, geh mit Gottes Segen! Geh in Gottes Frieden, was auch immer Du tust!“. Auch der Posaunenchor Dörflis-Köslau-Kottenbrunn brachte Pfarrer Grimm zum Abschied noch ein schmissiges Ständchen dar.

    Worte des Dankes sprachen Kirchenpflegerin Ingrid Gehring für die Kirchengemeinden Dörflis und Köslau, Pfarrerin Melanie Freifrau von Truchseß für das Dekanat Rügheim, zweiter Bürgermeister Alexander Krauser für die Stadt Königsberg, Bürgermeister Karl-Heinz Kandler von Kirchlauter, der befreundete Pfarrer Herbert Lang aus Schöneck im Vogtland und die Vertrauensfrauen für Dörflis und Köslau Hilde Schmidt und Herta Wolfschmidt.

    Das Schlusswort lag bei Pfarrer Dieter Grimm, der sich mit launigen Worten für die vier Jahre und acht Monate und die vielen Begegnungen und Ereignisse während dieser Zeit bedankte. Er gab auch bekannt, dass er noch nicht wisse, wo er nun demnächst unterkommen werde. Irgendwo in Franken.

    Noch ist nicht bekannt, wie es mit der Pfarrstelle in Dörflis und Köslau weitergehen wird. Die vorläufige Vertretung liegt in den Händen von Pfarrer Peter Hohlweg aus Königsberg.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Haßberge-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!