• aktualisiert:

    EBELSBACH

    Polizeibericht: Stinkefinger und ausgebremst

    Am Donnerstag fuhr um 16.15 Uhr eine 34-Jährige mit einem Pkw VW Polo von Holzhausen nach links auf die Staatsstraße 2275 in Richtung Hofheim. Aus Römershofen kam ein schwarzer Pkw und fuhr sehr dicht auf ihr Fahrzeug auf. Schließlich scherte der Fahrer des schwarzen Autos aus und überholte den Polo. Dabei zeigte der Überholer der 34-Jährigen den Mittelfinger und scherte nach dem Überholen knapp vor ihr ein. Dann bremste der Fahrer sein Fahrzeug plötzlich bis zum Stillstand ab. Die Fahrerin musste ebenfalls eine Vollbremsung vollziehen, um einen Unfall zu vermeiden. Der Überholer fuhr mit seinem schwarzen Pkw, eventuell Seat, mit getönten Scheiben und dem Teilkennzeichen HOH- ?? weiter in Richtung Hofheim.

    Stoßstange beschädigt und einfach weitergefahren

    Eine geschädigte Fahrzeughalterin teilte am Donnerstag der Polizeiinspektion Haßfurt eine Unfallflucht mit. Den genauen Zeitraum konnte sie nicht eingrenzen und somit auch nicht den genauen Tatort. Sie vermutete, dass an ihrem grauen Opel Astra die rechte Stoßstange in der Zeit von Samstag, 8 Uhr, bis Mittwoch, 17 Uhr, großflächig verkratzt und eingedrückt wurde. Am 3. Juni befand sie sich zum Einkaufen in einem Verbrauchermarkt in Ebelsbach und am 5. Juni hatte sie ihren Opel vor dem Anwesen in der Hans-Andree-Straße abgestellt. Der Schaden am Fahrzeug beträgt rund 1000 Euro.

    Unter Drogeneinwirkung unterwegs

    Der Fahrer eines VW Jetta geriet am Freitag um 0.34 Uhr in der Zeiler Straße in Haßfurt in eine allgemeine Verkehrskontrolle. Dabei stellten die Polizeibeamten Auffälligkeiten beim Fahrzeugführer fest. Die Durchsuchung des 31-Jährigen förderte einen Brocken Haschisch zutage. Der Autofahrer räumte einen zeitnahen Konsum von Betäubungsmitteln ein. Die anschließende Blutentnahme führte im Krankenhaus ein Arzt durch. Die Beamten untersagten dem 31-Jährigen die Weiterfahrt und stellten die Fahrzeugschlüssel sicher. Ihn erwartet ein Strafverfahren wegen unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln.

    Mehrere Wildunfälle im Landkreis

    In der vergangenen Woche ereigneten sich insgesamt 13 Wildunfälle im Bereich der Polizeiinspektion Haßfurt, davon zehn Rehe, zwei Hasen und ein Fuchs. Ein Wildunfall ereignete sich auf großbeschilderter Strecke. Der Gesamtschaden beläuft sich laut Polizeischätzung auf rund 30 000 Euro.

    Hinweise nehmen die Polizei Haßfurt, Tel. (0 95 21) 92 70, und die Polizei Ebern, Tel. (0 95 31) 92 40, entgegen.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!