• aktualisiert:

    Haßfurt

    Projektgruppe setzt 700 Pflanzen für den Haßfurter "Klimawald"

    Die Teilnehmer an der ersten Pflanzaktion für den Haßfurter „Klimawald“. Mit Spaten dabei waren Bürgermeister Günther Werner (Mitte) und Stadtrat Sven Schnös (rechts).
    Die Teilnehmer an der ersten Pflanzaktion für den Haßfurter „Klimawald“. Mit Spaten dabei waren Bürgermeister Günther Werner (Mitte) und Stadtrat Sven Schnös (rechts). Foto: Dietmar Will

    Die Mitglieder und Helfer der Haßfurter Agenda 21-Projektgruppe "Stadt, Land, Fluss" haben am Faschingsdienstag zusammen mit Bürgermeister Günther Werner die ersten 700 Pflanzen für den "Klimawald"gesetzt. Das geht aus einer Pressemitteilung der Stadt hervor.

    Unter Anleitung von Forstamtsrat Roland Henfling vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Schweinfurt sowie von Forstanwärter Christian Jacob und Waldaufseher Günther Schneider wurde dieser erste Arbeitseinsatz durchgeführt.

    Die Gruppe pflanzte zehn verschiedene Baumarten, denen man eine höhere Toleranz gegenüber den sich klimatischen Veränderungen zuschreibt: Baumhasel, Vogelkirsche, Winterlinde, Bergahorn, Schwarznuss, Eibe, Speierling, Elsbeere, Weißtanne und Küstentanne.

    Die Teilnehmer waren sich einig, dass nur mit den Baumpflanzungen der Klimawandel nicht gestoppt werden könne. Um CO2 aus der Atmosphäre zu fixieren, seien Wälder jedoch ein erster Ansatz. Vor allem aber schaffen solche Aktionen bei den Teilnehmern ein ökologisches Bewusstsein und lassen sie über Umwelt- und Klimaschutz nachdenken.

    Die Helfer treffen sich am Freitag, 6. März, um 9 Uhr erneut vor Ort, um noch einige hundert weitere Bäume zu pflanzen. Außerdem wollen sie die Pflanzfläche mit weiteren Biotop-Strukturen anreichern und somit ökologisch aufwerten. Waldmäntel und Waldsäume sowie Totholzhaufen sollen als weitere natürliche CO2-Speicher angelegt werden.

    Außerdem weist die Agenda 21-Gruppe auf die jährlichen Obstbaumschnitt-Aktionen in Oberhohenried am 7. März und in Unterhohenried am 14. März hin.

    Interessenten, die sich an den Aktionen beteiligen möchten, können sich an die Umweltverwaltung der Stadt Haßfurt unter Tel.: (09521) 688134 oder per E-Mail an dietmar.will@hassfurt.de wenden.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Haßberge-Newsletter!

    Bearbeitet von Jürgen Sterzbach

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!