• aktualisiert:

    FRIESENHAUSEN

    Robert Gimmler feiert 90. Geburtstag

    Zum 90. Geburtstag von Robert Gimmler gratulierten für die Gemeinde Aidhausen Bürgermeister Dieter Möhring (links) und s... Foto: Ulrich Kind

    In der Tagespflegeeinrichtung von Rosi Gray in Humprechtshausen besuchten am Dienstag stellvertretender Landrat Oskar Ebert und der Aidhäuser Bürgermeister Dieter Möhring Robert Gimmler aus Friesenhausen, um diesem zum 90. Geburtstag zu gratulieren.

    Seit vier Jahren verbringt er in der Tagespflege von Montag bis Freitag die Tage, solange seine Tochter Gisela zur Arbeit geht. Er ist noch sehr aktiv. Wo es nur geht, ist der Jubilar in der Gruppe der Tagespflegeeinrichtung aktiv, so auch bei der Hausarbeit. Beim Plätzchenbacken ist er dabei oder beim Kartoffelschälen für das Mittagessen. Auch wenn mal ein großer Karton für die Altpapiertonne klein zu schlitzen ist, macht sich Robert Gimmler nützlich, obwohl er das nicht bräuchte, wie Rosi Gray über ihren Pflegegast sagt.

    Auf Bauernhof groß geworden

    Geboren und aufgewachsen ist Robert Gimmler in Probstaue in Schlesien. Sein Geburtsort lag nur eine Bahnstation von der Stadt Breslau entfernt. Der Jubilar wuchs in einem landwirtschaftlich geprägten Elternhaus zusammen mit einem Bruder und zwei Schwestern auf.

    In der alten Heimat bewirtschaftete seine Familie für damalige Verhältnisse eine mittlere Landwirtschaft mit Viehhaltung und Ackerbau. Sein Vater Robert und Ehefrau Emma bewirtschafteten den 20 Hektar großen landwirtschaftlichen Betrieb, in dem hauptsächlich Feldgemüse angebaut wurde, mit dem die Familie den Großmarkt in Breslau belieferte. Schon damals hatte man einen Gummiwagen mit luftbereiften Rädern, berichtet Robert Gimmler.

    Nach dem Ende des Kriegs wurde Robert Gimmlers Familie vertrieben. Bei Nacht und Nebel ging es von Schlesien aus mit dem Pferdewagen über Vilshofen in den Haßgau. Da Robert Gimmlers Vater gelernter Zimmermann war, konnte er nach dem Krieg die Familie übergangsweise mit Zimmermannsarbeiten über Wasser halten, bis man in Friesenhausen eine neue Heimat gefunden hatte und in die zugeteilte Landbewirtschaftung mit 20 Milchkühen einsteigen konnte.

    Dort lernte er seine bereits verstorbene Ehefrau Irma kennen und lieben und gründete mit ihr eine Familie mit den Kindern Gisela, Wolfgang und Gerhard, der leider schon in jungen Jahren verstorben ist.

    Nun freut sich der Jubilar auf das Wochenende, wenn im Freundes- und Familienkreis der 90. Geburtstag im SV-Sportheim in Friesenhausen groß gefeiert wird, bei dem auch die drei Enkeltöchter zum Gratulieren kommen.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!