• aktualisiert:

    HAFENPREPPACH

    Sabotage auf Maisacker: BBV rät zur Vorsicht im Maisfeld

    BBV mahnt größte Vorsicht im Maisfeld an
    Die Maisernte ist derzeit nicht ungefährlich. Der Bayerische Bauernverband hat die Landwirte wegen der Metallschrauben und Glasflaschen an den Pflanzen zu größter Vorsicht aufgerufen. Foto: Klaus Vogt

    Elf Fälle von versuchter und vollendeter Sachbeschädigung an Erntemaschinen hat die Polizei nach Sabotageakten in Maisfeldern bis zum Mittwoch nach eigenen Angaben aufgenommen. Die jüngste Anzeige gegen Unbekannt hat die Polizei am Mittwochmittag aufgenommen, nachdem ein für die Maisernte engagierte Lohnunternehmer der Polizei telefonisch mitgeteilt hat, dass seine Erntemaschine durch Metallteile beschädigt worden sei.

    Der Landwirt hatte mit seinem Maishäcksler ein Feld geerntet, als er plötzlich ein lautes metallenes Geräusch vernahm. Als er nachschaute, entdeckte er kleinere Metallteile im Schnittgut und eine beschädigte Walze des Mais-Crackers. Der Schaden beläuft sich laut Polizei auf rund 4000 Euro.

    Im vergangenen Jahr war bei einem ähnlichen Vorfall auch ein Landwirt aus dem Haßbergkreis betroffen. Damals waren, wie berichtet, allerdings keine Schrauben an den Maispflanzen befestigt worden. Vielmehr handelte es sich um eine Metallstange. Genauer: um eine Stange aus Aluminium, wie gegenüber der Redaktion der Fahrer des Maishäckslers auf Anfrage berichtet. Die Alustange war auf einem Acker bei Hafenpreppach in den Boden gerammt gewesen.

    Von Glück müsse man reden, so der Mann im Nachhinein, dass er die Stange gleich bemerkt hatte. Er hatte ein metallenes Geräusch gehört und sofort gestoppt. Wäre das Metallteil in den Häcksler geraten, dann hätte es sicher auch großen Schaden angerichtet. Das konnte damals allerdings verhindert werden.

    Ermittlungen brachten kein Ergebnis

    Die Polizei hatte damals ermittelt, dass etwas dabei herausgekommen ist, ist ihm nicht bekannt, so der Fahrer des Häckslers weiter. Und dies bestätigt auch die Polizeiinspektion Ebern: Die Ermittlungen damals hatten zu keinem Ergebnis geführt.

    Die Maisäcker, die in den vergangenen Tagen durch heimtückische Aktionen wie an Pflanzen befestigten Schrauben oder jetzt auch Glasflaschen betroffen sind, liegen alle in der näheren Umgebung von Gerolzhofen. Sinn dieser Anschläge ist es, möglichst großen Schaden an den Maishäckslern anzurichten. Dabei wird aber auch Menschenleben gefährdet, wenn geschredderte Metall- oder Glassplitter durch die Gegend fliegen.

    Die Polizei ermittelt zurzeit mit Hochdruck in alle Richtungen, sagt Andreas Laacke von der Pressestelle des Polizeipräsidiums Unterfranken. An keiner anderen Stelle außer im Raum Gerolzhofen seien bis jetzt im Zuständigkeitsbereich des Präsidiums ähnliche Fälle bekannt geworden. Zu den laufenden Ermittlungen möchte Laacke keine weiteren Auskünfte geben. Die Polizei bittet Landwirte und Spaziergänger jedoch insgesamt um erhöhte Aufmerksamkeit: Sollten Metallteile auf Feldern aufgefunden werden, wird gebeten, diese nicht abzunehmen oder zu verändern, sondern umgehend die Polizei per Notruf 110 zu verständigen.

    Größte Vorsicht geboten

    Der Bayerische Bauernverband (BBV), Kreisverband Schweinfurt, hat inzwischen in Absprache mit der Polizei eine E-Mail an Maisbauern im Raum Gerolzhofen versandt. Dort werden die Landwirte gebeten, größte Vorsicht bei der Maisernte walten zu lassen. Das berichtet Kreisgeschäftsführer Manfred Kraus auf Anfrage. „Von Anschlägen im Maisfeld hört man immer wieder mal, aber in solcher Häufung wie jetzt im Raum Gerolzhofen habe ich das noch nie erlebt“, sagt Kraus.

    Der Geschäftsführer hält es durchaus für möglich, dass hier nicht nur ein Täter am Werk ist. Dafür spricht in seinen Augen, dass sich die Sabotage verschiedener Hilfsmittel wie Metallschrauben oder Flaschen bedient und dass die Opfer nicht nur Lieferanten für Biogasanlagen, sondern auch Milchviehhalter sind, die Mais als Futter für ihre Tiere anbauen.

    Kraus zur Versicherungsfrage: Der Landwirt als Auftraggeber zum Abernten der Maisflächen einschließlich Häckseln habe zwar eine gewisse Vorsorgepflicht. Er ist aber laut Kraus nicht verpflichtet, den gesamten Maisbestand und jeden einzelnen Maisstängel zu überprüfen, insbesondere bei größeren Flächen. Schäden können nur über eine Maschinenbruchversicherung abgedeckt werden. Diese kann nur der Unternehmer und Eigentümer der Häckselmaschine abschließen. Der auftraggebende Landwirt kann das nicht.

    Laut BBV-Rechtsabteilung in München ist nicht gleich mit einer Kündigung einer Maschinenbruchversicherung zu rechnen, wenn mehrere Schäden hintereinander auftreten. Da müssen schon weitere und andere besondere Vorkommnisse vorliegen, bevor die Versicherer diesen Schritt gehen.

    „Da macht sich jemand viel Mühe, Schaden anzurichten“, meint Kraus weiter. Die bisher aufgetretenen Sabotageakte kosten durchaus Zeit und Aufwand. Der Geschäftsführer glaubt auch, dem oder den Tätern sei wohl bewusst, welches Unheil Metallschrauben im Häcksler auch an Menschen anrichten können. „Schwer vorstellbar, dass ein Mensch so etwas mit seinem Gewissen vereinbaren kann“, meint der BBV-Geschäftsführer.

    Eher Tiere als Menschen sind bei der Verwendung von Glasflaschen im Mais betroffen. Hier mischen sich bei der Ernte Splitter in den gehäckselten Mais. Wenn dann Kühe solches Futter fressen, könnten sie daran sogar sterben. Hier kommt für Kraus auch der Aspekt der Tierquälerei ins Spiel.

    Wirksame Gegenmaßnahmen gibt es kaum, meint Manfred Kraus. „Unsere Hoffnungen ruhen auf den polizeilichen Ermittlungen.“ Diskutiert habe man Überwachungskameras im Maisfeld. Aber zum einen darf ein Landwirt nur eigenen Grund und Boden mit der Kamera überwachen, zum zweiten könnte jeder Wind, der durchs Maisfeld weht, zu einem falschen Verständnis der Bilder führen. Eine dauernde Beobachtung durch die Polizei sei natürlich auch nicht machbar.

    Als Einrichtung, die lediglich die Abrechnung zwischen Lohnunternehmern und Landwirten übernimmt, selbst aber keinen Mais erntet, ist der Maschinenring Gerolzhofen nicht direkt von der Sabotage betroffen, erklärt Mitarbeiter Alexander Bönig.

    Als Landwirt baut er aber selbst Mais an. Er ist heilfroh, dass die Ernte auf einem Feld bei Grettstadt reibungslos verlief.

    Aus Tätersicht ist für den Unterspiesheimer kein Muster erkennbar, denn sowohl Lieferanten für Biogasanlagen als auch Milchviehhalter seien betroffen. Ein Maisfeld wirklich mit letzter Sicherheit abzusuchen, sei unmöglich. Irgendwo könnte sich trotz intensiver Nachschau doch noch ein Metallteil unter einem Maisblatt verborgen halten.

    Drohne schafft das nicht

    Neben seiner Tätigkeit beim Maschinenring und als Landwirt ist Alexander Bönig auch Kreisbrandinspektor. Deshalb kam ihm die Idee, eine Drohne bei der örtlichen Unterstützungsgruppe anzufordern. Seine Hoffnung war es, das Fluggerät könnte tagsüber erwärmte Metallteile im Maisfeld erkennen. Das könne eine solche Drohne aber nicht schaffen, machten die Experten die Hoffnung Bönigs zunichte.

    Dass die Aktionen speziell gegen die Biogasanlage Oberspiesheim oder eine andere Anlage gerichtet sind, glaubt Tino Scheithauer nicht. Zusammen mit Bernhard Bedenk ist er Geschäftsführer auf der Oberspiesheimer Anlage.

    Kritiker an Biogasanlagen sagen, es sei nicht verantwortbar, Lebens- beziehungsweise Futtermittel zur Erzeugung von Energie zu verwenden. Das könnte Motivation für militante Aktionen im Maisfeld sein.

    Aber auch Scheithauer weist darauf hin, dass nicht nur Lieferanten für die Biogasanlage von der Anschlagsserie betroffen sind. Jedenfalls bewegen sich für ihn die Taten weit jenseits eines dummen Bubenstreichs.

    Maisernte
    Ein Maishäcksler im Einsatz. Versteckte Gegenstände landen in der mit hohen Drehzahlen arbeitenden Maschine und können zu gefährlichen Geschossen werden. Foto: T. Warnack/dpa

    Fotos

      Kommentare (1)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!