• aktualisiert:

    MECHENRIED

    Viele junge Menschen bei der Wallfahrt

    Die Wallfahrer aus Mechenried vor der Basilika in Vierzehnheiligen. Foto: Wolfgang Theissen

    60 Wallfahrer starteten am frühen Abend des 28. Juni von der Mechenrieder Pfarrkirche St. Nikolaus aus, um die Strecke von 54 Kilometern nach Vierzehnheiligen zu gehen. Auf den Weg geschickt wurden sie mit dem Wallfahrtssegen von Gemeindereferentin Johanna Dünninger. Mit der Mechenrieder Musikkapelle und dem Lied „Gott Vater schau auf deine Kinder“ zogen die Wallfahrer zum Ort hinaus.

    Auf ihren Weg in die Nacht hinein erreichte die Gruppe nun Junkersdorf. Der Anstieg hinauf auf die Haßberge bei immer noch 26 Grad Celsius forderte erstmals alle Kräfte der Wallfahrer, berichten die Organisatoren in einer Pressemitteilung. Auf dem Höhenzug angekommen wurde eine erste Rast eingelegt. Weiter ging es dann nach Bramberg, wo Wallfahrtsarzt Wolfgang Theißen und die Rettungssanitäter Rosi und Helmut Endres die ersten Blasen behandelten. Die ersten Sonnenstrahlen des Morgens ließen die Luft schnell erwärmen und gaben einen Vorgeschmack auf das, was die Wallfahrer bis zur Basilika erwarten würde. Am Wiesener Kreuz wurde an die Verstorbenen seit der letzten Wallfahrt erinnert.

    Dann machte sich die Gruppe, die nun auf 100 Personen angewachsen war, mit den Riedbachtaler Musikanten auf die letzten zwölf Kilometer. Dann lagen nur noch die 108 Stufen zur Basilika hoch, vor den erschöpften Wallfahrern. Glücklich, viele hatten Tränen in den Augen, zogen die Wallfahrer dann zusammen mit Freunden und Verwanden in die Basilika ein, und umrundeten den Gnadenaltar dreimal.

    Nach dem Wallfahreramt traten die Pilger mit dem Bus die Heimreise an. Zurück in Mechenried zog die Gruppe in die Pfarrkirche zur Schlussandacht, bei der die Pilger für die glückliche Heimkehr dankten, und Pilger für sieben- oder 14-malige Teilnahme geehrt wurden, allen gedankt wurde, die zum Gelingen der Wallfahrt beigetragen hatten. Bemerkenswert war, so heißt es in der Mitteilung weiter, dass viele Junge und evangelische Pilger an der Wallfahrt teilnahmen.

    Für sieben Wallfahrten wurde geehrt: Jonathan Leidner aus Mechenried, und für 14 Wallfahrten Dieter Mantel aus Buch. (dix)

    Bearbeitet von Alois Wohlfahrt

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!