• aktualisiert:

    Rügheim

    Vorhang auf in Rügheim

    Am Montag, 17. Februar, um 15 Uhr findet im Schüttbau in Rügheim ein Konzert mit Samira Spiegel und Nina Scheidmantel statt.
    Am Montag, 17. Februar, um 15 Uhr findet im Schüttbau in Rügheim ein Konzert mit Samira Spiegel und Nina Scheidmantel statt. Foto: Irene Spiegel

    Am Montag, 17. Februar, 15 Uhr, findet im Schüttbau in Rügheim ein Konzert mit Samira Spiegel und Nina Scheidmantel statt, heißt es in einer Pressemitteilung. Beide sind außergewöhnliche Talente am Klavier, Samira ebenfalls an der Geige. Sie brillierten in unzähligen Konzerten und Wettbewerben im In- und Ausland und konzertertierten in namenhaften Konzertsäälen, wie der Carnegie Hall in New York, der Zhongshan Concert Hall in Peking oder auch beim Kissinger Sommer. Beide studierten an der Hochschule für Musik Würzburg Klavier bei Prof. Silke Thora Matthies, Nina auch in Budapest an der Franz Liszt Akademie bei Prof. Jandó Jenö und Attila Nemethy, Samira zusätzlich das Hauptfach Geige in Detmold bei Prof. Eckhard Fischer. Seit 2013 konzertieren sie als festes Duo regelmäßig zusammen und begeistern das Publikum im Solistischen sowie in der Kammermusik. Im Januar 2015 wurde das Duo in die Stiftung Yehui Menuhin Live Music Now aufgenommen. 2016 spielte das Duo eine von Henrik Ajax komponierte zeitgenössische Sonate für Violine und Klavier auf CD ein, die sie auch uraufgeführt haben. Ihre musikalischen Ausbildungen rundeten sie ab durch Meisterkurse, unter anderem bei Frank Peter Zimmermann, Jeffrey Howard, Konrad Elser, Silke Avenhaus und Lang Lang.

    Das Programm der beiden jungen Musikerinnen beinhaltet Stücke, die den Interpretinnen seit Jahren besonders am Herzen liegen. Johannes Brahms schrieb insgesamt nur 3 Violinsonaten, von denen die Sonate in G-Dur die Erste ist. Sie befindet sich in einem seltsamen Schwebezustand zwischen Dur und Moll, zwischen blühender Innigkeit und verhaltener Melancholie. Das zweite Stück des Programmes bildet die wohl bedeutendste französische Violinsonate des Fin de siècle, César Francks Sonate in A-Dur.  

    Der Eintritt ist frei, geladen wird ab 14 Uhr zu Kaffee und Kuchen im benachbarten Martin-Luther-Haus ein.

    Anmeldung hierzu bei Traudi Wießler unter Tel.: (09523) 6140.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Haßberge-Newsletter!

    Bearbeitet von Peter Kallenbach

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!