• aktualisiert:

    ALTERSHAUSEN

    Warum Nervenkitzel auf jeden Fall garantiert ist

    Das Seifenkistenrennen mit dem einprägsamen Namen „Cool Running“ findet heuer – das Bild zeigt eine Szene aus dem Rennen von 2018 – am 8. September im Königsberger Stadtteil Altershausen statt. Foto: Manuel WAldenmeier

    Rasante Fahrten, heiße Kisten und ein begeistertes Publikum: Das Seifenkistenrennen „Cool Running“ ist jedes Jahr ein großer Spaß für Zuschauer und Teilnehmer, heißt es in der Ankündigung der Veranstalter. Was einst relativ klein begann, habe sich mittlerweile zum größten Seifenkistenrennen im Umkreis entwickelt. Am letzten Sommerferienwochenende findet das Rennen in diesem Jahr bereits zum 20. Mal statt.

    Das Rennfieber in Altershausen steigt – pünktlich zum Ferienende verwandelt sich der idyllische Ort wieder in das Seifenkistenmekka der Haßberge. Zahlreiche unerschrockene Seifenkistenpilotinnen und -piloten aus Nah und Fern begeben sich am 8. September wieder mit ihren außergewöhnlichen selbstgebauten und fantasievoll gestalteten Eigenkonstruktionen an den Start, um die über 700 Meter lange Rennstrecke an der Haßberghalle vorbei, ins Dorf zu bewältigen.

    Die Vorbereitungen für das große Rennsportereignis des Königsberger Stadtteils laufen bereits auf Hochtouren. In einigen Werkstätten wird schon lange wieder fleißig getüftelt, gesägt, geschweißt und geschraubt. Am 8. September ist es dann soweit: Das 20. Cool Running startet um 11 Uhr mit Anmeldung und technischer Abnahme. Hier werden die Gefährte auf Herz und Nieren und ihre Renntauglichkeit geprüft. Anschließend gibt es die Möglichkeit, bei einem Probelauf die Strecke kennenzulernen. Ab 13 Uhr geht es ums Ganze – die Entscheidungsläufe beginnen. Gestartet wird in den Klassen „Profi“, „Standard“ und „Einsteiger“. Dabei geht es aber nicht nur um Geschwindigkeit, sondern auch um Kreativität. Wie jedes Jahr wird von einer Jury die kreativste Seifenkiste ermittelt. Das heißt, nicht nur die Schnellsten erhalten einen Preis, sondern auch die schönste Kiste, die an den Start geht. Und die will natürlich mit schicken Kostümen und einfallsreichen Choreographien des Rennstalls entsprechend präsentiert werden.

    Noch ist für alle Zeit genug, die Herausforderung anzunehmen und mit einem selbstgebauten Gefährt an den Start zu gehen. Ein Wahnsinnsgefühl und Nervenkitzel sind in jedem Fall garantiert – wenn man mit bis zu 40 Stundenkilometern die Strecke an der Haßberghalle und der jubelnden Fankurve vorbei in Richtung Ziellinie fährt.

    Was ist beim Bau einer Seifenkiste zu beachten? Die Kiste muss mindestens drei Räder haben, über eine funktionsfähige Lenkung und Bremse verfügen sowie selbstantreibend sein. Sie darf höchstens 80 oder 150 Kilogramm ohne Fahrer wiegen (je nach Klasse), muss eine Warneinrichtung (zum Beispiel Hupe, Klingel) sowie eine Vorrichtung haben, die es ermöglicht, das Fahrzeug abzuschleppen sowie ein anderes Fahrzeug hinten anzuhängen. Wichtig ist auch, dass der Namen der Kiste am Fahrzeug angebracht ist. Weitere Regel ist, dass die Fahrer Helm, feste Schuhe sowie Knie- und Ellenbogenschützer tragen müssen. Es dürfen maximal zwei Personen in einer Kiste mitfahren, die Fahrer dürfen sich jedoch untereinander im Team abwechseln. Teilnehmen darf bei „Cool Running“ jeder – egal ob jung oder alt. Anmeldungen sind jederzeit möglich, für ganz Spontane auch noch bis 11 Uhr am Renntag.

    In den vergangenen 19 Jahren gab es viele legendäre Kisten, Abfahrten, Streckenrekorde, Kopf-an-Kopf-Rennen, Specials und Beifall von den Zuschauern. Es bleibt also spannend, was das Jubiläumsjahr für die großen und kleinen Seifenkistenfans bereithält. Der Eintritt ist wie immer frei, fürs leibliche Wohl ist gesorgt. (wos)

    Bearbeitet von Wolfgang Sandler

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!