• aktualisiert:

    Augsfeld

    Warum die CSU in Augsfeld noch einmal "Klartext" geredet hat

    Wie schön, lebenswert und interessant Haßfurt und seine Stadtteile sind, verdeutlichte  die CSU in vielfältiger Weise bei ihren Infoveranstaltungen zur Wahl, heißt es in einer Pressemitteilung der Partei. Probleme, Sorgen und Wünsche der Bürger seien angesprochen und ernsthaft diskutiert worden. Soweit wie möglich hatte Volker Ortloff persönlich zu den Wahlkampfveranstaltungen eingeladen. Mit der letzten Wahlveranstaltung in Augsfeld im Gasthaus Hartmann-Mützel habe es die CSU Haßfurt, so die Verlautbarung, geschafft, im gesamten Stadtgebiet ihren Bürgermeisterkandidaten Volker Ortloff und alle Stadtratskandidaten ausführlich vorzustellen.

    Acht Veranstaltungen, drei Wanderungen

    „Wir haben dieses Format ,Klartext' gewählt, um die Bürger umfassend und transparent über unsere Ideen zu informieren und zudem Informationen aus erster Hand weiterzugeben“, wird der Bürgermeisterkandidat in der Mitteilung zitiert. Bei insgesamt acht Veranstaltungen im klassischen Sinne in den jeweiligen Gasthäusern beziehungsweise Dorfgemeinschaftshäusern habe man im Durchschnitt 35 Gäste begrüßen können. Zudem habe die CSU drei Wanderungen veranstaltet, um den Gästen, aber auch den eigenen Kandidaten einige neuralgische Punkte und Orte im Stadtgebiet zu zeigen, bei denen es Handlungsbedarf gebe. Beispielsweise wurden die Hochwasserschutzmaßnahmen rund um Augsfeld besprochen, die Probleme im Zuge der ehemaligen Mülldeponie neben der Gärtnerei Roth bewertet oder einige Baumaßnahmen in Verantwortung der Stadt Haßfurt näher erläutert, heißt es in der Pressemitteilung. Die aktiven Stadträte der CSU hätten ihr Wissen und ihr jeweiliges Verhalten in den Gremien der Stadt kundgetan. „Es ist wichtig den Bürgern reinen Wein einzuschenken und nicht scheibchenweise mit Informationen an die Öffentlichkeit zu gehen“, wird Stadtrat Jürgen Kehrlein zitiert.

    "Die CSU steht für eine offene und transparente Kommunikation."
    Claudia Glückert, CSU-Ortsvorsitzende

    Mit neuen Formaten von Veranstaltungen habe die CSU gezeigt, dass sie alle Wähler erreichen möchte. So konnten sich bei einem Speed-Dating und Kegelturnier am Valentinstag alle Erstwähler einen Eindruck von den 24 Stadtratskandidaten machen, heißt es in der Verlautbarung. Mit dem Infostand on Ice erreichte man in der Eishalle eher die jungen Familien, mit einer historischen Schlenderweinprobe die geschichtlich Interessierten oder mit einem Unternehmerstammtisch die ortsansässigen Firmenvertreter. „Die CSU steht für eine offene und transparente Kommunikation, die uns innerhalb unserer eigenen Partei viel mehr zusammenbringt“, so die Vorsitzende des CSU-Ortsverbandes Haßfurt, Claudia Glückert, in der Mitteilung.

    Chancen einer zukünftigen Stadtentwicklung

    Natürlich sei in den Veranstaltungen auch intensiv über die Vision des Bürgermeisterkandidaten gesprochen und diskutiert worden. „Je konkreter ein Vorschlag, desto intensiver die Diskussionen. Genau das soll auch beabsichtigt werden“, verlautbart Volker Ortloff in der Mitteilung: Anhand einer sehr konkreten Idee die Chancen einer zukünftigen Stadtentwicklung aufzeigen und damit die Bürger in die Diskussion einbinden. „Die hohe Teilnehmerzahl an unseren Veranstaltungen zeigt das rege Interesse an unseren Bürgermeisterkandidaten Volker Ortloff, unseren Stadtratskandidaten und unseren Themen“, zieht Norbert Geier für die Veranstaltungsreihe in der Mitteilung ein positives Fazit.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Haßberge-Newsletter!

    Bearbeitet von Wolfgang Sandler

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!