• aktualisiert:

    HAßFURT

    Warum gab es für den Landrat Tomaten?

    Gemeinsame Ferienbetreuung von Landratsamt Haßberge und Amtsgericht Haßfurt sorgt für jede Menge Spiel, Spaß und Action. Foto: Monika Göhr/LRA

    Der Landkreis Haßberge ist ein familienfreundlicher Arbeitgeber. Um den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auch während der Urlaubszeit bestmöglich unter die Arme zu greifen, wurde heuer zum vierten Mal in Kooperation mit dem Amtsgericht eine ganztägige Ferienbetreuung für Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren angeboten, teilt Moni Göhr, Sprecherin des Landratsamtes Haßberge, mit. „Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie spielt für unser Landratsamt als Arbeitgeber schon immer eine wichtige Rolle“, wird Landrat Wilhelm Schneider in der Mitteilung zitiert. „Im Wettbewerb um die besten Köpfe und Fachkräfte wird es immer wichtiger, sich als attraktiver und familienfreundlicher Arbeitgeber zu positionieren. Das Ferienprogramm in den Sommerferien ist dazu ein wertvoller Baustein.“

    Gleichstellungsbeauftragte Christine Stühler freut sich ebenfalls darüber, dass sich das Modell bestens bewährt hat, heißt es weiter in der Verlautbarung. „Das Angebot wird von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gerne angenommen, es erleichtert die Urlaubsplanung und die Kinder haben sehr viel Spaß.“

    Zehn Tage lang werden die 28 Mädchen und Buben durch vier Praktikantinnen Dana Slawik, Heike Markert, Franziska Müller und Ronja Schnaus betreut, die an der Fachakademie für Sozialpädagogik ihre Ausbildung zur Erzieherin machen.

    Für viel Spaß und Kurzweil sorgten unter anderem ein Besuch der Wissenswerkstatt in Schweinfurt, Ausflüge in die Wildparks Schweinfurt und Tambach sowie eine Schatzsuche auf der Burgruine Altenstein, das Anfertigen von Gipsabdrücken, ein Kinotag, das Basteln von Freundschaftsbändern und ein Kochtag. Einer der Höhepunkte war der Besuch bei Landrat Wilhelm Schneider. Die Mädchen und Buben bedankten sich bei dem Kreischef für die spendierten Eisgutscheine und überreichten ihm als Geschenk eine Tomatenpflanze.

    Viele weitere Kommunen im Landkreis Haßberge bieten ebenfalls ganztägige Ferienbetreuungen (inklusive warmes Mittagessen) an, so dass die Eltern beruhigt arbeiten gehen können. Nähere Informationen, auch zur Anmeldung, gibt es bei den jeweiligen Städten, Märkten und Gemeinden. Wer für sein Kind eine ganztägige Ferienbetreuung vermisst, sollte sich an die zuständige Stadt- oder Gemeindeverwaltung wenden und den Bedarf anmelden.

    Eltern können sich wegen aller Fragen rund um die Kinderbetreuung auch gerne an das Familienbüro des Landratsamtes Haßberge wenden. Ansprechpartnerin ist Ursula Salberg, Tel. (0 95 21) 2 76 45, E-Mail: ursula.salberg@hassberge.de oder die Gleichstellungsbeauftragte Christine Stühler, Tel. (0 95 21) 2 76 55, E-Mail: gleichstellung@hassberge.de. (WOS)

    Bearbeitet von Wolfgang Sandler

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!