• aktualisiert:

    HOFHEIM

    Weil sie zusammen Pfarrgemeinde sind: Jung und Alt feiern

    Die Kleinen kamen bei ihren Auftritten beim gemeinsamen Sommerfest von Pfarrgemeinde und Kindergarten St. Joseph in Hofheim ganz groß raus. Und sie überraschten die langjährige Mitarbeiterin des Kindergartens, Helga Greb (rechts im Bild), mit einem besonderen Lied, denn Helga Greb geht nach mehr als 27 Jahren im Kindergarten in den Ruhestand. Foto: Michael Weisheit

    „Jung und alt – Pfarrgemeinde gemeinsam“ lautete das Motto beim Pfarr- und Kindergartenfest und dies zog sich auch wie ein roter Faden durch den Tag.

    Start war mit einem Gottesdienst (musikalisch durch den Kirchenchor umrahmt) und parallel dazu eine vom Kinderkirchenteam gestaltete Kinderkirche, berichtet die Pfarrgemeinde in einer Mitteilung. Die Ministranten öffneten nach ihrem Einsatz in der Kirche die Ministrantenräume im Pfarrheim und lockten mit Milchshakes und Crepes viele Gäste an. Nach dem Mittagessen erzählte die „Märchenoma“ Gerda Haase auf ihre unnachahmliche Art Grimms Märchen und wurde von den Kindern eingeladen, ihnen bei ihrer Aufführung zuzusehen. Natürlich erfüllte Haase den Wunsch ihrer Zuhörer, heißt es in der Mitteilung weiter.

    Und für die Kinder war es dann am Nachmittag, nach einer Ansprache des Pfarrgemeinderatsvorsitzenden Michael Weisheit, in der er auf die Vielzahl von Gruppen einging, die zusammen „Pfarrgemeinde“ sind und sich auch größtenteils an diesem Tag aktiv einbringen, soweit: Passend zum Motto des Tages gestaltete jede Gruppe einen Beitrag.

    Den Anfang machten die Ein- bis Drei-Jährigen. Die „Schnecken“ verrieten in einem Spiellied, was sie mit Oma und Opa gerne machen. Die „Zwerge“ setzten das gleich in die Tat um und spielten gemeinsam mit ihren Großeltern: „Oma, Opa, tanz mit mir; beide Hände reich ich Dir . . .“. Bei so manchem Besucher wurden dabei Erinnerungen an Kindertage wach, berichtet die Pfarrgemeinde in ihrer Mitteilung.

    Weiter machten dann die Kindergartenkinder. „Des hab ich im Kinnergaddn a scho gschpielt“ raunten sich zwei Männer um die 60 Jahre zu als die Froschgruppe „Da drunt? im Böhmerwald“ zum Besten gab und an den Lippen konnte man ablesen, dass sie den Text auch heute noch mitsingen können.

    Das es gemeinsam schöner ist als allein, das zeigten die Bärenkinder in ihrem Stück „Irgendwo“ nach dem gleichnamigen Bilderbuch. In wunderschönen Tierkostümen zeigten die Kinder, dass das Leben dann am schönsten ist, wenn man aufeinander zu geht und sich aufeinander ein lässt – ganz egal ob man Frosch, Maus, Kuh, Grashüpfer, Katze oder Papagei ist.

    Eine Überraschung wartete am Ende auf die langjährige Mitarbeiterin des Kindergartens, Helga Greb. Sie geht nach mehr als 27 Jahren im Kindergarten St. Joseph in den Ruhestand. Ein besonderes Lied, eine Bildermappe sowie Blumen und ein Gutschein vom Träger waren Zeichen der Wertschätzung und des Dankes für ihre engagierte und hervorragende Arbeit, so der Kindergarten St. Joseph.

    Spätestens danach lockte die reich bestückte Kuchentheke (betreut vom Frauenbund) zu einem Besuch. Eine Spielstraße, der Auftritt des Kinderchors, ein Schätzspiel für Groß und Klein oder einfach ein nettes Gespräch mit den Tischnachbarn, verleitete die zahlreichen Besucher zum Bleiben – trotz der Hitze. „Alte Lieder neu entdecken“ konnte man im Pfarrheim am späteren Nachmittag gemeinsam mit den Lendershäuser Dorfmusikanten, bevor die Blaskapelle St. Johannes zum Ausklang aufspielte. (dix)

    ONLINE-TIPP

    Mehr Informationen und Bilder unter www.mainpost.de

    Schattenplätze waren begehrt beim Pfarr- und das Kindergartenfest in Hofheim. Foto: Michael Weisheit

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!