• aktualisiert:

    HAßFURT

    Wofür die Haßfurter Realschule eine Auszeichnung erhält

    Die Dr.-Auguste-Kirchner-Realschule Haßfurt wurde als „Come-with-me-Schule“ ausgezeichnet für herausragende Berufsorientierung in der Praxis. Stellvertretend für die Schule fuhren stellvertretende Schulleiterin Christine Gehringer (Zweite von rechts), Michael Beinke (rechts) und Alfred Birklein (Lehrkräfte aus dem Fachbereich Werken) und einige Schüler nach Ingolstadt in die Audi AG, um diesen Preis entgegenzunehmen. Foto: Florian Freund

    Seit zehn Jahren gibt es an Bayerischen Mittel- und Realschulen das Projekt „Come with me“. Das war der Anlass, die Dr.-Auguste-Kirchner-Realschule jetzt als „Come-with-me-Schule“ auszuzeichnen– schließlich ist sie seit Beginn dieser Projektinitiative im Jahr 2009 aktiv dabei. Das schreibt die „akr“ in einer Pressemitteilung.

    Ziel von „Come-with-me“ ist es, die Metall- und Elektroindustrie sowie die Schulen bei der Arbeit an einem gemeinsamen Projekt zu begleiten und zu unterstützen. Seither haben die Haßfurter Schüler die Möglichkeit, die Arbeit und das Berufsfeld der Kooperationsbetriebe näher kennenzulernen. Bereits in der fünften Jahrgangsstufe kommen laut der Mitteilung der Ausbildungsleiter der Fränkischen Rohrwerke in Königsberg mit einigen Auszubildenden an die Haßfurter Schule, stellen den Jugendlichen die verschiedenen Längenmessgeräte vor und erarbeiten den Volumenbegriff anhand von anschaulichen Modellen.

    Die Sechstklässler erhalten im Rahmen einer Betriebserkundung bei der Fränkischen erste Einblicke in die Berufsfelder eines Industriebetriebs und erstellen zusammen mit den Auszubildenden ein kleines Werkstück.

    Besuche in der Lehrwerkstatt

    Die Schüler des Werken-Zweigs III b vertiefen ihre Eindrücke dadurch, dass sie in der achten Klasse nochmals einen Tag in der Lehrwerkstatt der Fränkischen verbringen und passend zur Osterzeit einen Osterhasen aus Stein und Metall herstellen. In der neunten Jahrgangsstufe besuchen sie laut Pressemitteilung einen Tag lang die Lehrwerkstatt der Firma Unicor und stellen dort eine Metallbügelsäge her. Die Schüler wenden hierbei verschiedene Metallbearbeitungstechniken wie Sägen, Feilen, Gewindeschneiden und Biegen an.

    Einige Schüler der Klasse 10 d fuhren kürzlich mit den Lehrkräften Christine Gehringer, Michael Beinke und Alfred Birklein nach Ingolstadt zur Audi AG, um die Ehrung für zehn Jahre Teilnahme an diesem Programm stellvertretend für die ganze Schule in Empfang zu nehmen. (em)

    Bearbeitet von Markus Erhard

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Anmelden